Bürokratie – Wahnsinn

Schon seit einiger Zeit sind eine große Anzahl von Glühbirnen in Europa verboten! Diese Entscheidung kommt von der EU-Energiekommission, viele Menschen haben sich damals bereits Vorräte angelegt um nicht auf das Licht der Glühbirne verzichten zu müssen.

Jetzt kommt aber der Wahnsinn, denn findige deutsche Ingenieure wollen es jetzt de EU-Energiekommission mal richtig zeigen und haben den Headball auf den Markt gebracht.

Nach eigenen Angaben hat dieser einen Effizienz von 95%:

Die beste Erfindung seit der Glühbirne! Heatballs sind technisch der klassischen Glühbirne sehr ähnlich, nur dass sie nicht zur Beleuchtung gedacht sind, sondern zum Heizen.

Ein Heatball passt in jede herkömmliche E27- beziehungsweise E14-Fassung. Der Wirkungsgrad eines Heatball ist extrem hoch.

Quelle: Headball.de

Einige interessante Auskünfte zum Heatball, der ja letztendlich als “Heizung” genutzt werden soll, gibt es auch noch, denn einen Nebeneffekt des Heizens mit dem Heatball ist die Leuchtwirkung:

Die Leuchtwirkung während des Heizvorgangs ist produktions­technisch bedingt. Sie ist völlig unbedenklich und stellt keinen Reklamationsgrund dar.

Quelle: Headball.de

Jeder der jetzt denkt, dass es sich beim Heatball eigentlich um einen Glühbirne handelt, den muss ich enttäuschen, denn folgendes ist ebenfalls auf der Website von Heatball zu finden:

Dass ein Heatball keine Lampe ist, ergibt sich aus der Begriffsbestimmung in der EU-Verordnung. Dort heißt es:

 

"Lampe" bezeichnet eine Einrichtung zur Erzeugung von (in der Regel sichtbarem) Licht; darin eingeschlossen sind alle zusätzlichen Einrichtungen für ihre Zündung, Stromversorgung und Stabilisierung oder für die Verteilung, Filterung oder Umwandlung des Lichts, sofern diese Einrichtungen nicht entfernt werden können, ohne dass die Einheit dauerhaft beschädigt wird.

Quelle: Headball.de

Mit welch einem Irrsinn werden wir denn noch bedacht? Habt Ihr auch solche Geschichten gefunden?

Köln vs. Düsseldorf

Naja in diesem Fall geht der Punkt an die Kölner:

Aber jetzt mal zur Geschichte:

Ein Düsseldorfer hat erst mal eine tolle Idee, denn er wollte sein Fahrrad, platzsparend, mit 2 Magneten an der Decke befestigen.

Die “starken” Magnete wurden in 2 getrennten Kartons geliefert, was sich hinterher auch als sinnvoll herausstellte, denn entgegen der Warnungen seiner Frau, klemmt der Mann seine Hand zwischen den beiden Magneten ein und musste die Feuerwehr herbeirufen, aber was sich dann auch wiederum als schwierig herausstellte, denn in den Stiefel der Feuerwehrmänner befind sich eine Stahlkappe, mit der einer der Feuerwehrleute den Magneten wohl etwas zu nahe kam und ebenfalls am Magneten “festklebte”.

Wenn das mal nicht ein gefunden Fressen für alle Kölner ist.

Hans was sagst Du?

via: rundschau-online.de

Tipp für Hörbuch-Fans

Ganz ehrlich, wenn ich Abends noch versuche ein Buch zu lesen, bin ich oftmals in wenigen Minuten eingeschlafen und somit habe ich mich mal wieder nach einer Alternative umgeschaut und bin dabei auf das Angebot von Audible gestoßen.

Audible ist das weltweit größte Internet-Portal für den Download von Hörbüchern und sogenannter „Audiomagazine“, einer gesprochenen Version von Zeitungen und Zeitschriften.

Quelle: wikipedia

Und nach 6 Wochen Nutzung von Audible bin ich zu einem Fan von Hörbüchern geworden.

Bisher alles was ich gesucht habe, konnte ich dort auch finden, sogar Magazine werde dort als Audiodatei angeboten.

Zum einen kann man bei Audible die Hörbücher zum Downloaden direkt kaufen, oder ein Abo abschliessen, bei dem für gerade einmal 9,95€ 1 Hörbuch im Monat frei ist und dann jedes weitere Hörbuch auch nur noch 9,95€ kostet, ein tolles Angebot für die Liebhaber von Audiobücher. Das Abo kann jederzeit wieder online gekündigt werden. Bezahlt wird per Krditkarte, Paypal wird leider noch nicht unterstützt.

Die Bücher können auf der Plattform auch von den Käufern bewertet werden, was die Auswahl des richtigen Hörbuchs dann erheblich vereinfacht.

Die Hörbücher werden dann mit dem Audible-Downloadmanager heruntergeladen, und danach auf bis zu drei mobile Abspielgeräte genutzt werden. Die Audiotitel sind auch auf dem PC bzw. Mac abspielbar, können auf CD gebrannt und über CD-Spieler wiedergegeben werden. Bisher habe ich die Audibücher bereits auf dem iPad, iPod Touch, PC und dem HTC Touch Pro 2 problemlos anhören können.

Und zu guter letzt habe ich auch noch einige Gutscheine für die Hörbücher bei Audible gefunden, also ausprobieren lohnt sich.

Mehr Infos unter: Audible.de