Geocaching über dem Boden

Sicher gibt es sehr interessante Caches auf dem Boden oder solche die man durch ein wenig klettern erreichen kann, aber was mich schon eine ganze weile interessiert hat, sind die Caches, die man eben nicht mit einer Leiter oder Stabru erreichen kann. Dank Chris von Team NC666 konnte ich in den letzten Tagen die ersten Klettererfahrungen machen und bin schon ganz heiß darauf noch mehr zu machen.

Das wichtigste ist natürlich hierbei zuerst einmal die Sicherheit, denn was nutzt der Nervenkitzel, wenn man hinterher im Krankenhaus aufwacht. Aus diesem Grunde bin ich bis auf weiteres erst einmal nur mit erfahrenen Kletteren unterwegs um hier einfach die Sicherheit zu haben, immer noch jemanden dabei zu haben, der alles nochmals kontrollieren kann und dann natürlich auch noch Tipps geben kann.

Auch ich kann immer nur mit dem Kopf schütteln, wenn ich von Aktionen lese, bei denen sich die Geocacher in große Gefahr begeben, nur im die Dose zu erreichen. Meiner Meinung ist es am einfachsten, wenn man sich bei den diversen Cacherstammtischen einfach mal mit den Leuten unterhält und mal nachfragt, ob man beim nächsten Klettercache nicht einfach mal mitgehen darf. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass die meisten Cacher auch bereit sich, das Equipment für einen solche Tour mal zur Verfügung zu stellen.

Für mich persönlich war es am Anfang erst einmal wichtig, bei allen Handgriffen dabei zu sein, um mich hier selbst davon zu überzeugen, dass der Klettersport ein sicherer Sport ist. Danach war der erste Klettercache gar kein Problem mehr, ich habe mich zu jedem Zeitpunkt sichergefühlt und ich muss sagen, dass ist sicher ein Hobby, was ich weiter betreiben möchte.

Die nächste Zeit wird es nun für mich wichtig sein, das sicher Handling des Equipments zu erlernen und dafür ist es am besten, wenn man mit entsprechend erfahrenen Leuten unterwegs ist, die einem das auch alles erklären können.

Die erste Investition in den Klettersport, war jetzt erst einmal eine Klettergurt und ein paar Bandschlingen. Auch den Klettergurt habe ich zuerst einmal bei Chris ausprobiert und habe mich sofort wohl gefühlt und dann stand dem Kauf auch nichts mehr im Weg.

So jetzt gilt es nur noch die T5 wieder auf den Garmin Oregon 550 zu laden und den kann ein tolles Hobby weiter gehen.

Garmin Forerunner 305 – Batterie gibt auf

Nach ziemlich genau 2 Jahren, erster Lauf war am 01.05.2006 und knapp 3000km aufgezeichnete Strecke, gibt nun scheinbar die Batterie den Geist auf.

Scheinbar gibt es keine Möglichkeit die Batterie der Uhr auszutauschen. Zur Zeit hält die Ihr noch vier Stunden.

Naja, es gibt ja auch mal wieder eine neue Sportuhr von Garmin.

Die Forerunner 405.

Vielleicht sollte ich ja auch diese in Zukunft nutzen.

Hat bisher schon mal jemand ähnlich Erfahrungen gemacht? Kann man die Batterie vielleicht doch austauschen? Was würde das kosten?

Wii Fit – vielleicht doch nicht fettleibig

Endlich – ich war ehrlich gesagt auch verletzt, nachdem die Wii mir sagt, dass ich fettleibig bin.

Sicher, ich habe sicher noch kein optimalen BMI, aber fettleibig, kann ich auch nicht akzeptieren.

Heute endlich lese ich:

Nintendo entschuldigte sich für WiiFit, da in letzter Zeit immer wieder die Rede davon war, dass der BMI (”Body Mass Index”) der Spieler nicht immer zuständig war. Bei jungen und sportlichen Personen gab es immense Abweichungen zum wirklichen BMI. Außerdem entschuldigte sich der Entwickler an alle Personen, die sich durch falsche Angaben verletzt fühlten. via:mynintendo.de

Naja, ich weiß noch nicht, ob ich diese Entschuldigung annehmen kann, aber ich trainiere fleißig.

via mynintendo.de: WiiFit: Nintendo entschuldigt sich für falschen BMI

mynintendo.de als Feed abonnieren

Golf ist wirklich Sport

Gerne belächelt man ja die Leute, wenn diese über den "Golfsport" berichten.

Ich sitze aber heute beim Frühstück und muss sagen, dass sich heute viele Muskelgruppen spüre, von denen ich bisher noch keine Ahnung hatte.

Das Wochenende stand für mich ganz im Zeichen des Golfsport’s und ich muss sagen, dass ich schon jetzt begeistert bin, auch wenn es sicher am kommenden Wochenende schwierig werden wird, die Platzreife zu erreichen.

Ich muss meine Meinung über diesen Sport wirklich revidieren, denn auch auf der Driving Range kann man schon ins schwitzen kommen.

Aber es gibt neben dem Muskelkater auch noch einige witzige Dinge, da gibt es Regeln zu «Löcher von Erdgänge grabenden Tieren» und «zeitweiliges Wasser».

Bisher dachte ich immer die Golfer tragen die Handschuhe aus modischen Aspekten, aber nachdem ich mir die Hände der "Mitstreiter" angeschaut habe, weiß ich warum man Handschuhe trägt: Schreibtischtäter bekommen ganz schnell Blasen an der Händen.

Mein Fazit: Golf ist ein toller Sport, wir werden sehen, wie es weiter geht. Am kommenden Wochenende werden wir hoffentlich unsere Platzreife schaffen und dann heißt es weiterhin über und am Ball bleiben.