Frank-Walter Steinmeier – für Freunde nur Frank

Frank-Walter Steinmeier scheint sich für die heiße Phase des Wahlkampfes Fit zu machen und lässt allen Ballast hinter sich.

Bei Frank-Walter Steinmeier ist das erst mal der Vorname, denn den hat er erst mal halbiert.

Frank-Walter heißt jetzt nur noch Frank – “für seine Freunde”, wie er selbst in einem Interview betont. Und wir als Wähler, sollen sicher alle seine Freunde werden.

Ehrlich gesagt hat mir Frank-Walter noch nie richtig gefallen, aber ich bin ja auch noch nicht sein Freund.


Weitere Infos auf: CDU nimmt «Frank Steinmeier» aufs Korn

 

Aber auch die CDU ist am Aufrüsten – mit Angie- CDU-TV auf Youtube, versucht man auf Wählerfang zu gehen.

CDU-TV auf Youtube

Grüner

Von Martin habe ich den Tipp zu einer kleinen Umfrage erhalten. Nach Auswertung der Fragen im grün-o-mat komme ich zu einer 55% Übereinstimmung mit den Ansichten der Partei Bündnis 90 / Die Grüne.

Aber die Themen in dem ich mit der Partei übereinstimme, waren eigentlich nicht unbedingt die Umweltthemen, sondern die Themen bei denen es um Geld der Bürger geht. Mit der Umweltpolitik habe ich einfach ein paar Probleme, denn Strom brauchen wir und irgendwie muss dieser erzeugt werden. Ich bin der Meinung, dass wir unseren Gesamten Strom leider zur Zeit noch nicht aus Solarstrom erzeugen können und somit ist es für mich sehr schwierig zur Zeit gegen den Neubau von Kohlekraftwerken zu stimmen.

Woher soll der Strom kommen? Ok, vielleicht meinen einige Politiker, dass der Strom aus der Steckdose kommt, aber das ist sicher nicht die Lösung.

Ich denke wenn es einen schwarz-o-mat oder gelb-o-mat geben wird, werden die Ergebnisse ähnlich aussehen.

Welches Ergebnis habt Ihr? Welches Ergebnis  kommt eigentlich bei den Parteimitgliedern raus? Haben die alle 100%? Würde mich schon mal interessieren.

via Martin Hiegl: Ich bin zu 33% grün

Martin Hiegl als Feed abonnieren.

Parteien greifen tiefer in den Steuertopf

Es reicht den Parteien noch immer nicht. Eigentlich kann ich es gar nicht verstehen, aus welchem Grund die Parteien überhaupt geld aus de Steuertopf erhalten.
Bei jeder Wahl werden die Plakatwände zugekleistert, aber wenn man dann vor dem Wahlzettel steht, stellt man sich häufig die Frage, wem man die Stimme geben soll, denn oft werden die Themen der Parteien nur ungenügend an uns Wähler weitergeben.
Natürlich bin ich als Wähler auch selbst dafür verantwortlich mich zu Informieren, aber ich kann eigentlich von mir behaupten, dass ich mich für wirklich viele Themen interessiere und auch lese, aber bisher haben es die Parteien noch nicht geschafft, mich für Ihre Themen zu interessieren. Wenn ich dann solche Dinge lese, die im laufe einer Legislaturperiode so anfallen, das fängt bei den Spenden an und geht dann bis hin zur Ämteranhäufung und endet schließlich bei beim bezahlten Urlaub der Politiker, dann kann ich mich leider nur sehr schwer für die Politik interessieren.
Jetzt gibt es dann wieder mal einen Grund nur mit dem Kopf zu schütteln:

Parteien wollen in Steuertopf greifen
Die große Koalition will durchsetzen, dass die Parteien erheblich mehr Geld aus Steuermitteln bekommen.

Für die großen Parteien ist das natürlich eine guter Schachzug, dieses Thema jetzt, wo man gemeinsam an der Macht sitzt durch zu ziehen. Ich denke mal bei einem solchen Thema wird die Opposition sicher wieder Sturm laufen, egal ob sie später selbst in den Steuertopf greifen wird oder nicht. Wenn es im den Steuertopf geht, ist man als Opposition immer dagegen, soviel habe ich in der Politik schon mal verstanden.

die staatlichen Zuschüsse sollten um 20 Millionen Euro von derzeit 133 Millionen Euro auf 153 Millionen Euro pro Jahr angehoben werden, was einer Steigerung um 15 Prozent entspricht.

Ich denke jede Marketingabteilung wurde sich freuen, wenn das Budget um 15% angehoben würde. In der Politik ist das sehr einfach, man beschließt so etwas auch gegen den Protest der Bürger. Auch wenn der Bund der Steuerzahler sich beschweren wird. Wenn sich jedoch die Parteien einig sind, dann hat man als “kleiner” Bürger eh keine Möglichkeit. Es ist wirklich nur zum Kopfschütteln. Die Frage die ich mir beim lesen solcher Meldungen stelle ist dann immer, wieso die Politiker für die Industrie eigentlich noch interessant sind. Sind Politiker wirklich die Manager, die wir in der Zukunft in der Wirtschaft brauchen?
Was sagt Ihr zu diesem neuen Meldungen über die Erhöhung der staatlichen Parteienunterstützung?

Mehr infos zum Thema auf Focus.de: Parteien wollen in Steuertopf greifen