urbane Mobilität – Der EGRET one

Er kommt aus Deutschland, ist etwas teuer, aber jeder auf der Straße dreht sich erst einmal um, wenn er dem EGRET one begegnet.

Es war wieder einmal auf einem Geocaching Event auf dem das Thema auf den EGRET one kam und zuhause habe ich mich dann gleich einmal im Internet schlau gemacht, was denn das für ein neumodischer kram ist.

Eine Cityroller kenne ich von den Kinder aus der Nachbarschaft und ich schau immer mit etwas Skepsis hinterher, wenn die Kinder wieder einmal ohne Helm die Straßen der Stadt herunter sausen – Macht aber sicher eine riesigen Spaß.
Aber noch mehr Spaß macht es mit einem “Cityroller” mit Elektromotor durch die Stadt zu fahren und wenn dieser “Cityroller” auf der geraden dann auch noch bis zu 35km/h schnell ist und eine Strecke von bis zu 20km mit einer Akkuladung schafft, dann hatte bisher jeder, der sich auf den EGRET one gestellt hat, ganz schnell das lachen verloren und hat vor lauter Freude nur noch kindlich gegrinst.

Was schreibt der Hersteller Walberg Urban Electrics GmbH

so auf seiner Seite:
e-mobilität im Rucksackformat
… und genau so ist, wie vom Cityroller gewohnt kann man auch den EGRET one in 3sekunden zusammenlegen und eine Transporttasche für eine längere Reise ist auch erhältlich.
Mit ca. 15kg sicher etwas schwerer als ein gewöhnlicher Cityroller, aber irgendwo muss ja der Akku uns Antrieb ja hin. Der EGRET one lässt sich auf drei geschwindigkeitsstufen (12km/h, 20km/h und 35km/h) einstellen, dafür muss die Bodenplatte entfernt werden und die entsprechend beschrifteten Stecker zusammengesteckt werden – alles Kinderleicht.
Je nach Wahl der Endgeschwindigkeit verändert sich natürlich auch die Reichweite, aber 19km bei 35km/h spitze habe ich schon selbst erreicht. Inzwischen habe ich aber auch wieder den 20km/h Stecker gesteckt, denn im Stadtverkehr rechnet einfach kaum jemand mit einem Cityroller mit 35km/h und mit 20km/h ist das Risiko auf den kleinen Laufrädern doch etwas niedriger. Aber wo wir gerade bei den Laufrädern sind, sei der Hinweis gestattet, dass dies aus Vollgummi sind, somit sehr Wartungsarm, aber auch jeden Stein direkt an den Fahrer weitergeben, was auch die Dämpfung am Vorderrad nicht wirklich verhindern kann.
Genutzt werden darf der EGRET one aufgrund fehlender Straßenzulassung nur auf Privatgelände, aber seine Geschwindigkeit schafft er auch im öffentlichen Straßenverkehr.
Gerade für längere Cacherunden, bei Messebesuchen oder auf dem Campingplatz ist es genau der richtige Begleiter.
Der Akku ist auch schnell in 4h wieder komplett aufgeladen und somit bereit für die nächsten 20km.

Jeder der noch auf der suche nach der urbanen Fortbewegung ist, kann ich den EGRET one nur empfehlen.

Weitere Infos:
http://www.egret.de

(persönliches) Geocaching – Jubiläum

Heute vor genau 3 Jahren habe ich meinen ersten Geocache gefunden. Mitglied bei Geocaching.com bin ich zwar bereits seit 2005, aber aktiv dabei bin ich nun wie gesagt seit 3 Jahren.

Habe ich doch vor meiner aktiven Zeit sehr viel Freizeit vor dem PC verbracht, hat sich das heute doch sehr gewandelt. Die meiste Zeit verbringe ich in der Natur und suche immer wieder neue Herausforderungen.

Ob einfache Dosen am Wegesrand oder ein Mutli bei Nacht – ich freue mich immer wieder darüber mit Freunden und Bekannten durch immer neue Gegenden zu ziehen um wieder einmal etwas neues, altes oder verlassenes zu finden. Ob im Baumstamm, unter der Erde, in verlassenen Gebäuden oder in alten Schächten, viele Locations durfte ich dank meines Hobbys bereits besuchen.

Ein Dank gilt auch meiner Familie, die mir genügend Freiraum gibt um den einen oder anderen Abend oder auch das ein oder andere Wochenende durch die Lande zu ziehen um neuen Abenteuer zu erleben.

Danke auch an die ganzen Owner, die immer wieder neue Ideen haben um mich heraus zu fordern – Danke auch an die vielen Mitcacher, mit denen ich die Abenteuer gemeinsam erleben durfte, denn Gemeinsam macht es immer noch am meisten Spaß – und zuletzt Danke an meine $BESTEFRAUVONWELT, die mir die Zeit lässt, das alles zu erleben.

Köln vs. Düsseldorf

Naja in diesem Fall geht der Punkt an die Kölner:

Aber jetzt mal zur Geschichte:

Ein Düsseldorfer hat erst mal eine tolle Idee, denn er wollte sein Fahrrad, platzsparend, mit 2 Magneten an der Decke befestigen.

Die “starken” Magnete wurden in 2 getrennten Kartons geliefert, was sich hinterher auch als sinnvoll herausstellte, denn entgegen der Warnungen seiner Frau, klemmt der Mann seine Hand zwischen den beiden Magneten ein und musste die Feuerwehr herbeirufen, aber was sich dann auch wiederum als schwierig herausstellte, denn in den Stiefel der Feuerwehrmänner befind sich eine Stahlkappe, mit der einer der Feuerwehrleute den Magneten wohl etwas zu nahe kam und ebenfalls am Magneten “festklebte”.

Wenn das mal nicht ein gefunden Fressen für alle Kölner ist.

Hans was sagst Du?

via: rundschau-online.de

365 Tage Geocaching

Jetzt ist es genau 1 Jahr her, dass ich meinen ersten Cache gesucht und auch gefunden habe.

Tolles Wetter und am Sonntag Nachmittag mal keine Termine haben mich auf die Spuren einer Spinne gebracht. Damals habe ich mich, ohne zu wissen, auf was ich mich da einlasse, einfach mal in den Cache auf mein Garmin Vista HCx geladen und habe mich auf den Weg gemacht.

Zwischenzeitlich habe ich bereits Burgen, Höhlen, Fabriken und Bäume untersucht und 716 Caches gefunden.

Immer wieder werde ich von Freunden und Familie gefragt, was ich von der “Suche nach der Dose” eigentlich habe?

Viel Spaß hatte ich, Spannung bei so manchen Cacheabend und viel gelernt habe ich auch dabei, denn in vielen Cachebeschreibungen hatte ich Rätsel zu lösen, oder es wurden mir genau Beschreiben, welche Ort ich bei den Cachebesuchen betrete.

Für mich ist das Geocachen eine tolle Abwechslung, nach einem stressigen Tag.

Jetzt schauen wir mal, was in den nächsten 365 Tagen noch alles zu finden sein wird.