Speedmeter.de jetzt im Web 2.0 Gewand

Heute habe ich von Athur Khessin eine eMail erhalten. Er hat mich auf die Neugestaltung von Speedmeter.de hingewiesen.
Neben der Integration neuer Web-2.0-Technologien wie Ruby on Rails und AJAX drehte Betreiber Arthur Khessin kräftig an der Leistungsschraube. So stehen jetzt ein Cluster aus mehreren Quad-Core-Extreme-Servern mit je acht GB RAM zur Verfügung.

Die kostenfrei angemeldeten Nutzer erhalten nun exakte und exportierbare Analysen ihrer Tests. Bei den Ranglisten zählt damit nicht nur die objektive Qualität des Zugangs, sondern auch der subjektive Eindruck, beispielsweise im Bereich des Kundenservice.

Neben klassischen DSL-Bandbreiten zwischen 1 und 16 Mbit/s unterstützt speedmeter.de nun auch VDSL-Verbindungen mit bis zu 100 Mbit/s.
Folgende Tests stehen zur Verfügung:

  • Download-Test messen die Server, wie schnell der Nutzer Dateien aus dem Internet herunterladen kann.
  • Beim Upload Test wiederum geht es um das Heraufladen von Daten ins Internet, beispielsweise beim Versenden einer E-Mail.
  • wie viele Verbindungen der Online-Zugang des Nutzers pro Minute aufbauen kann. Dieser Wert ist wichtig vor allem bei Webseiten mit vielen kleinen Text- oder Bildelementen.
  • Ping-Test: Hier wird gemessen, wie lange ein Signal vom Computer des Nutzers zum Testserver unterwegs ist. Ein möglichst niedriger Ping-Wert (in Millisekunden) ist besonders für Online-Spieler sowie für die Internet-Telefonie von Bedeutung.
  • Zum Test

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.