Fitbit Charge HR – das Fitnessarmband

Nachdem ich mir bereits im letzten Jahr einen Fitbit Force besorgt hatte, musste leider nach fast einem Jahr ein Ersatz her.
Da ich mit der Funktion und der Auswertung bei Fitbit sehr zufrieden bin wollte in auch das neue Geräte von Fitbit einsetzen.
Das Fitbit Force Armband wurde bereits wegen vereinzelt aufgetretenen Hautreizungen vom Markt genommen. Bei mir hat sich leider das Armband vom Sensor gelöst .
Die neuen Modelle von Fitbit hatten zusätzlich einige Funktionen , die ich interessant fand.
Fitbit Charge: Ähnliche Funktionalität wie das Fitbit Force – Schrittzähler, Schlafaufzeichnung, Anruferanzeige
Fitbit Charge HR: zusätzlich wird bei diesem Fitnessarmband noch die Herzfrequenz dauerhaft aufgezeichnt.
Fitbit Surge: Das Surge Fitnessarmband ist eher eine Fitness Smartwatch mit GPS Aufzeichnung, Musiksteuerung und leider auch bis heute noch nicht Lieferbar.
Aus diesem Grund habe ich mich für das Fitbit Charge HR Fitnessarmband entschieden.
Gegenüber dem Fitbit Charge verfügt das Fitbit Charge HR über einen klassischen Uhrenverschluss und somit für mich ein weiter Vorteil, da so das Armband so sicher befestigt werden kann.
Der Puls wird dauerhaft mit Hilfe von zwei grünen Leuchtdioden gemessen und können so über die App oder die Webseite ausgewertet werden. Wie ich finde eine interessante Funktion.
Die Akkulaufzeit bewegt sich um die fünf Tage und damit für mich ausreichend. Aufgeladen wird das Fitbit ChargeHR mit einem proparitären USB. Ladekabel. Bis auf die Aufladezyklen und beim Duschen trage ich das Armband rund um die Uhr und es stört nie.

Statistik

Statistik


Die Anrufer ID lasse ich mir vom Fitbit nicht anzeigen, den hierfür nutze ich die Pebble Steel Smartwatch.
Für mich ist das Fitbit Charge HR Fitnessarmband eine klare Kaufempfehlung für alle Statistikfreaks.
Die Schritte können inzwischen auch automatisch an Endomondo übergeben werden.

Pebble Steel – Smartwatch mit Klasse

Bereits Anfang 2014 habe ich meine erste Pebble direkt aus den USA mitgebracht bekommen und seit dem hat mir die Smartwatch gute Dienste gleistet. Nicht nur das ich zuverlässig am Handgelenk über Anrufe, SMS oder What’s App Nachrichten informiert wurde sondern ich konnte vom Handgelenk aus auch die Musik oder die Stummschaltung von dort aus steuern. Als ein Produkt mit dem ich voll und ganz zufrieden war und bin.
Bis zum Sommer war es dann sehr schwierig eine andere Pebble zu bekommen, da der deutsche Zoll hier bisher bei den Imports aus den USA etwas Probleme gemacht hat. Wie auch hier schon beschrieben.
Seit einiger Zeit versendet Pebble nun die Smartwatch aus den Niederlanden und somit gibt es nun auch keine Probleme mehr mit dem Zoll.
Nur der Preis ärgerte mich, den einfach nur das $-Zeichen durch den €uro zu ersetzen empfinde ich schon ein wenig als Abzocke. So habe ich mich bisher immer noch vom kauf abhalten können.
Aber nun b2014-12-06 22.40.10eim Cyberweekend und den da gemachten Rabatten konnte ich dann doch nicht mehr an mich halten und habe die Pebble Steel Matt schwarz bestellt und habe es nun nach 4 Tagen noch nicht bereut.
Die Pebble Steel sieht nicht nur edel aus sondern ist auch noch gut verarbeitet und mit dem Lederband (Stahlband schwarz kann zusätzlich bestellt werden) macht sie auch zum Anzug eine gute Figur.
Auf dem Gorilla Glas werden keine Fingerabdrücke hinterlassen und die Watchfaces werden klar angezeigt.
Neben Uhrzeit, Datum und Wetter lasse ich mir noch die aktuelle Musik und den Kompass anzeigen, der bei so mancher Aufgabe beim Geocaching eine gute Hilfe war.
Die anderen auf dem Markt verfügbaren Smartwatches haben vielleicht mehr Funktionen oder auch evtl. eine Farbdisplay, aber mit einer Laufzeit von bis zu sieben Tagen mit eines Aufladung ist es für mich der ideale Begleiter durch die tägliche Informationsflut.

Für mich ist die Pebble Smartwatch eine klare Kaufempfehlung, egal ob die Pebble Original oder die Pebble Steel.