Netz-gegen-Nazis.de

Man darf nicht wegschauen, sondern sollte darüber sprechen.

Heute schreibt Golem über das neue Webportal: Netz-gegen-Nazis.de

Netz-gegen-Nazis.de

Wie ich finde gute Idee um darauf Aufmerksam zu machen, dass man nicht wegschauen darf, sondern sich wirklich kritisch mit dem Thema Rechtsextremismus auseinander setzen muss.

Portal gibt Antworten auf die die zwölf wichtigsten Fragen im Umgang mit Neonazis.

Mehr Infos findet Ihr auf Golem.de: Projekt "Netz gegen Nazis"

Link direkt zum Netz gegen Nazis

12 Gedanken zu „Netz-gegen-Nazis.de

  1. netz-gegen-nazis ist nach meinen Erfahrungen eine eigenartige Seite. Es werden von der Seite selbst mit sehr zweifelhaften Aussagen Auffassungen vertreten, zu denen die Seite selbst sich weigert Stellung zu beziehen. Stattdessen werden Briefe an die Seiten-Betreiber diebezüglich nicht beantwortet bzw. entsprechende Forenbeiträge entweder under Bezugnahme auf die Forenregeln oder auch ganz kommentarlos gelöscht.
    Die Seite stellt sich keinem offenen Meinungs-Austausch und es werden in teils sehr subtiler Weise Beiträge, die am Thema einer Diskussion glatt vorbeilaufen (aber im Sinne der Seitenbetreiber zu liegen scheinen) akzeptiert, andere wiederum aus fadenscheinigen Gründen zum Teil oder komplett gelöscht (‘zensiert’???). Ich würde jedem Interessierten raten, diese Seite genauer als üblich zu beobachten, da mir dieses Verhalten mehr als seltsam erscheint und den Anschein erweckt, als solle diese Seite nicht dem Zweck dienen, den ihr Name vorgibt.

  2. Schade das du wohl zu unfähig bist dir deine Fragen und Sorgen von der Seele zu schreiben.
    Sonst würde dieses kindische “du versteckst dich doch nur” nämlich nicht stattfinden.

    Und mal ehrlich, wenn ich hier für 50 Personen schreiben würde, im Prinzip kommt es doch nur auf den Inhalt an, oder?

    Auf einer Art bist du von den Überwachungsmethoden begeistert, jedoch dagegen wenn man dagegen passiven privaten Widerstand leistet. Schade!

    Gruß

  3. Da ist jemand schlecht im ablesen seiner ,,IP-Stastistik” 😉

    Hier schreiben wahrlich zwei Aktivisten einer Ruhrgebietsgruppe, und keine virtuelle, über eine IP-Nummer gespeiste, Person eurer Einbildung.

    Allerdings werde ich mich bereits seelisch darauf vorbereiten, dass einst der Vorwruf kommt, dass alle nationalistischen Einträge, auch mit unterschiedlichen IPs, durch einen Verfasser [den scheiteltragenden Hintergrundnazi, der die Fäden zieht *so schreibt ihr es ja immer zu*] geschrieben und über verschiedene Weltnetzzugänge verbreitet werden. Denn es gibt ja nur einen Nationalisten in Deutschland, die NPD-Wähler sind Manipulationen des Staates zur Verunsicherung des Volkes und die Teilnehmer nationaler Demonstrationen [zuletzt mehr als 7.000 in Dresden] sind zu 99,9 % Spitzel des Verfassungsschutzes.

    Bundesdeutsche Argumentation! 😀

  4. Mein Lieber Oliver Muenk, es schreiben hier zwei Personen, ich habe mir erlaubt diesen Verweis weiter zu schicken, damit du nicht lange auf Antworten warten muss.

    Schade das Du den Überwachungs- bzw Präventionsstaat und Polizeistaat lobst. Man holt immer erst die Freiheitskämpfer bevor man sich an den wehrloseren kleinen Bürger macht, glaube mir.

    Und genau aus diesem Grund schreiben wir über einen Proxy, der es nicht sehr leicht macht Personen ausfindig zu machen. Übrigens empfehle ich es dir dies auch zu nutzen.
    Schade das du sofort auf Distanz gehst. Ich werde immer über die E-Post schreiben die nicht sichtbar ist für den normalen Benutzer aber dennoch für dich. Daran kannst du mich erkennen.

    Soviel dazu.

    Mit freundlichen Grüßen

  5. Mit einer solchen Art von Diskussion werdet Ihr Euch nur weiter in die Ecke Stellen, denn die letzten beiden Kommentare sind von gleichen Rechner (IP-Adresse: 85.195.119.22) geschrieben worden?
    Was soll das? Willst Du mit Dir selbst diskutieren?
    Wieso machst Du das? Die IP-Adresse werde ich mir mal absichern, falls es Stress geben sollte!
    Gut das unsere Stasi 2.0 die Vorratsdatenspeicherung eingeführt hat.

  6. Ja dann sucht euch doch mal intelligente Nationalisten, ohne in Not handeln zu müssen und euch den nächstbesten und wahrscheinlich klischeehaftesten ,,Nazi” herauszusuchen. Ihr diskutiert fernab des Themas, ohne Menschen dieser Gesinnung mal anzusprechen. Mit betrunkenen Jugendlichen, übereiferten ,,Rechtsrock”-Hörern und anderen Unrat der Zeit lässt es sich wahrlich gut diskutieren, auch kann man diese beliebig an die Wand reden. Allerdings was das mit Politik, einem ,,Netz gegen Recht” oder gesellschaftlichen Einsatz zu tun hat? Das wisst wahrscheinlich nur ihr selber.

  7. Ich möchte dir gerne für Fragen zur Verfügung stehen und dir beweisen das es gar nicht schwer ist mit “diesen Leuten” zu sprechen.
    Also, falls du interesse hast an einem Gespräch, nur zu, ich werde hier regelmäßig vorbei schauen

    Gruß

  8. Ja, es wäre sinnvoll sich mit dem Thema auseinader zu setzen. Und wie fängt man damit an? Richtig, man schaut sich informationen auf beide Seiten an und macht sich dann ein Bild. Wieso lese ich außerdem immer “man sollte drüber sprechen”? Sprecht doch mal mit Nationalisten, oder könnte man da was erfahren was man nicht erfahren sollte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.