Wahnsinn oder Superlative – Schnellstraße auf den Mount Everest

China möchte, zu den olympischen Spielen 2008, eine Schnellstraße hoch auf den Mount Everest bauen. Das meldet die ie amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Ein 108 Kilometer langer Weg bis zu einem Basislager in 5.200 Metern Höhe ausgebaut werden. Die Kosten sind auf 150 Millionen Yuan (14,7 Millionen Euro) veranschlagt.
Die Organisatoren der Olympischen Spiele in Peking haben ehrgeizige Pläne für den Fackellauf angekündigt – das Olympische Feuer soll demnach die längste Strecke in der Geschichte zurücklegen und bis auf den Gipfel des Mount Everest getragen werden. Quelle: Sueddeutsche.de

Unglaublich! Dabei gibt es jetzt schon genug Müll da oben und jetzt wird es dann in Zukunft für die Touristen noch einfacher den mit 8.850 Metern höchste Berg der Welt zu bezwingen. Wenn das so weiter geht wird man irgendwann noch einen Sessellift mit eingebauter Sauerstoffmaske dort hinbauen, dass man es noch einfacher hat den Berg zu bezwingen.

Ein Gedanke zu „Wahnsinn oder Superlative – Schnellstraße auf den Mount Everest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.