Strassenbeleuchtung via SMS einschalten

Als ich das bei Daniel Große gelesen habe, musste ich doch schmunzeln.

Bei “Genial daneben” wird gerade gefragt, warum es sicherer ist, zwischen Hillentrup und Schwelentrup, mit dem Handy unterwegs zu sein. Ein Blick bei Google verrät es: auf dem 2,5 Kilometer langen Weg ist es ab 22.30 Uhr zappenduster. So lange, bis man eine SMS an die Stadtwerke schickt. Eine gute Idee, wie ich finde. Anwendbar auch auf jede andere Stadt, wie unser verträumtes Taucha hier. Dazu müssten aber erstmal an so vielen Stellen überhaupt Laternen installiert werden. Wie sagte Heinz Rudolf Kunze so schön: “Es ist noch viel zu tun. Im Osten.”


Jetzt weiss ich auf jeden Fall, das der Solizuschalg schon mal nicht in die Laternen investiert wurde! Wo sind die blühenden Landschaften Herr Kohl?
Was wurde denn eine solche SMS kosten? 3,49€ im Abo? Unglaublich

Toll passt hierzu auch das abonnieren der Blogs via SMS, welches Robert heute ebenfalls vorgestellt hat.

3 Gedanken zu „Strassenbeleuchtung via SMS einschalten

  1. Warum so kompliziert und kostenintensiv? Unser System leistet das gleiche, nur halt umsonst. Klartext: Es kostet dem Bürger keinen Cent die Strassenbeleuchtung per Telefon (Handy oder Festnetz) einzuschalten!

  2. Nein, 50 Cent, wie es im ZDF-Artikel steht. Für diesen Betrag leuchten die Laternen 15 Minuten. Aber die Verknüpfung von Laternen, die leuchten UND Musik machen gibt es dann sicher auch bald. Im Jamba-Spar-Abo mit dem verrückten Frosch und dem besoffenen Elch an der Laterne. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.