Verfolgungswahn: Google auf 5 Milliarden Dollar Schadenersatz verklagt

Es ist einfach nicht zu fassen um was sich unsere Freunde aus den USA alles so Gedanken machen und vor allem wie sie Versuchen an Geld zu kommen.
Der Amerikaner Dylan Stephen Jayne verlangt von Google 5 Milliarden Dollar Schadenersatz und das aus diesem Grund:
Vielleicht auch 2 mal lesen weil es so unglaublich ist.

Google habe sich “Verbrechen an der Menschheit” schuldig gemacht, da – und nein, das ist kein Scherz – Jayne’s Sozialversicherungsnummer, wenn man sie auf den Kopf stellt und die Zahlen etwas vertauscht, etwas ergeben, dass aussieht wie das Wort “GOOGLE”.
In dem sich der Suchmaschinengigant dreist den Namen Google gab, sei er, Jayne, in unglaubliche Gefahr gebracht worden. Terroristen würden nämlich das Netz nach Sozialversicherungsnummern von unschuldigen Amerikanern durchstöbern. Man habe ihn also praktisch zum Abschuss freigegeben.

Kann das wirklich sein? Ich musste es wirklich mehrfach lesen um es zu verstehen um was es in dieser Klage geht. Wohin soll das noch führen?
via suchmaschinen-blog Google Fokus
Feed abonnieren von: Suchmaschinen-Blog, Google Fokus

Gott wegen Terrorismus und Naturkatastrophen verklagt

Der Senator Ernie Chambers hat, in Nebraska, Gott wegen Terrorismus verklagt.
Die Begründung lautet, dass Gott für terroristische Drohungen verantwortlich sei, Angst verbreite und “unter Abermillionen von Erdbewohnern Tod, Zerstörung und Terror” verursache.
Der Senator strebt eine einstweilige Verfügung an, damit Gott damit aufhört “Tod, Zerstörung und Terror” über die Menschen zu bringen.
In Amerika ist wirklich scheinbar alles möglich.

Der Senator will zum einen auf die Mängel des amerikanischen Rechtswesens aufmerksam machen, in dem jeder jeden verklagen kann, andererseits macht er tatsächlich Gott für Katastrophen wie Wirbelstürme, Überschwemmungen und Tornados verantwortlich.

Naja, dann sind wir Menschen ja schon mal wieder fein raus und müssen uns ja eigentlich wegen der Klimaerwärmung keine Gedanken mehr zu machen.
Unglaublich um was sich die Amerikaner alles herausnehmen. Was sagt ihr dazu?

via Stern.de

So was gibts nur in den USA

Das ist wohl die beste Anwaltsgeschichte des Jahres und wohl auch des Jahrzehnts!
Sie ist wahr und hat den ersten Platz im amerikanischen Wettbewerb der Strafverteidiger
(Criminal Lawyer Award Contest) gewonnen:
In Charlotte, NC, kaufte ein Rechtsanwalt eine Kiste mit sehr seltenen und sehr teuren
Zigarren und versicherte diese dann, unter anderem, gegen Feuerschaden.
Über die nächsten Monate rauchte er die Zigarren vollständig auf und forderte dann die
Versicherung auf (die erste Prämienzahlung war noch nicht einmal erbracht), den Schaden
zu ersetzen.
In seinem Anspruchsschreiben führte der Anwalt auf, dass die Zigarren durch eine Serie
kleiner Feuerschäden vernichtet worden seien. Die Versicherung weigerte sich zu bezahlen
mit der einleuchtenden Argumentation, dass er die Zigarren bestimmungsgemäß
ver(b)raucht habe.
Der Rechtsanwalt klagte… und gewann!
Das Gericht stimmte mit der Versicherung überein, dass der Anspruch unverschämt sei,
doch ergab sich aus der Versicherungspolice, dass die Zigarren gegen jede Art von Feuer
versichert seien und Haftungsausschlüsse nicht bestünden.
Folglich müsse die Versicherung bezahlen, was sie selbst vereinbart und unterschrieben
habe.
Statt ein langes und teueres Berufungsverfahren anzustrengen, akzeptierte die Versicherung
das Urteil und bezahlte 15.000 US-Dollar an den Rechtsanwalt, der seine Zigarren in den
zahlreichen “Feuerschäden” verloren hatte.
Jetzt kommt’s!
Nachdem der Anwalt den Scheck der Versicherung eingelöst hatte, wurde er auf deren
Antrag in 24 Fällen von Brandstiftung verhaftet.
Unter Hinweis auf seine zivilrechtliche Klage und seine Angaben vor Gericht, wurde er wegen
vorsätzlicher Inbrandsetzung seines versicherten Eigentums zu 24 Monaten Freiheitsstrafe
(ohne Bewährung) und 24.000 US-Dollar Geldstrafe verurteilt.
Und jetzt soll noch einer sagen, dass die Amis keinen an der Klatsche haben!

via email

kuriose Satelliten-Aufnahmen in GoogleEarth

über den a scene-Blog bin ich heute auf die Seite von GooEarth gestoßen.
http://www.gooearth.de/Marius sammelt in diesem Blog kuriose Satelliten-Aufnahmen und bietet dazu auch gleich noch die passenden kmz-Files an, dass bedeutet jeder kann sich sehr schnell ein eigenes Bild in Google Earth machen. Tolle Idee wie ich finde.

via ascene.de

link: Gooearth