immer wieder neu – heute: Abgasuntersuchungsplakette

In der letzten Wochen hatten wir das Auto der $BESTENFRAUVONWELT bei der Hauptuntersuchen und wollten dabei auch gleich noch die Abgasuntersuchung durchführen lassen.

Am Wochenende habe ich dann meine Späße gemacht und die $BESTEFRAUVONWELT gefragt, ob Sie denn auch überprüft habe, ob die Werkstatt alle Plaketten angebracht hat.

Sofort wurde dies natürlich untersucht und wir stellten fest, dass man in der Werkstatt scheinbar die AU-Plakette vergessen hatte, denn dort war nichts mehr zu sehen.

Geschockt habe ich nun heute bei der Werkstatt angerufen und nach der Plakette gefragt und bekam eine überraschende Antwort.

“Eine AU-Plakette gibt es seit dem 01.01.2010 nicht mehr”

Diese Infos scheinen wieder einmal an mir vorbei gegangen zu sein.

 

Jetzt habe ich mich aber informiert:

1. Zusammenlegung von Hauptuntersuchung (HU) und Abgasuntersuchung (AU)
Kernpunkt der Verordnung ist die stufenweise Zusammenlegung der HU und AU zu einer Untersuchung. Mit dem 1. Januar 2010 gibt es keine eigenständige Abgasuntersuchung (AU) mehr. Der bisher maßgebliche § 47a StVZO entfiel zum 31. Dezember 2009. Die an ihre Stelle tretende Umweltverträglichkeitsprüfung ist Bestandteil der Hauptuntersuchung (gem. § 29 Abs. 14 StVZO). Sie beinhaltet bei alten Fahrzeugen ohne On-Board-Diagnose-Gerät (OBD) jedoch weiterhin die Abgasmessung und deren Bewertung. An OBD-Fahrzeugen wird der OBD-Speicher ausgelesen (siehe hierzu auch Punkt 3. und 4.). Fahrzeuge ohne KAT bzw. mit ungeregeltem KAT erhalten seit 2006 anstelle der einjährigen eine zweijährige Plakettenlaufzeit.

Quelle: gera.de

Service Wüste

Heute musste ich mal wieder mit dem Kopf schütteln als ich heute nach einer langen Rückfahrt kurz an der Raststätte Augsburg eine Mittagspause einlegen wollte um den Hunger zu stillen.

Mit insgesamt 2 Mitarbeitern an den Kassen und 4 Mitarbeitern am Burgergrill dachte ich mir eigentlich, dass der Besuch des Burger King nur kurzfristig sein kann, denn bei insgesamt 6 Kunden sollte es in einem Schnellrestaurant “schnell” gehen.

Geschlagene 10 Minuten dauerte es die Kunden Kundenwünsche in die Kassen einzugeben und da ist mir der Kragen geplatzt und habe das Restaurant verlassen.

Diese Geschichte hat mir mal wieder gezeigt, in welcher Service Wüste wir hier leben. Selbst in einem “Schnell”-Restaurant hat man mittlerweile keine Zeit mehr die Mitarbeiter zu schulen.

Was man nicht alles im Kopf hat

Heute war mal wieder einer der Tage, an desen Ende ich sagen würde: “Es wäre besser gewesen, wenn ich im Bett geblieben wäre.”

Heute Morgen ging es schon recht früh die Autobahn zum Kunden. Da ich noch etwas Zeit hatte, bin ich noch vor dem Termin kurz tanken gefahren. Eigentlich kein Problem, da die Firma mir eine Tankkarte zur Verfügung stellt. Bei dem kurzen Stopp wollte ich mir dann aber auch nach was süssen für die Nerven besorgen, was dann aber schnell in Luft auflöste, da ich den Geldbeutel in der Jacke zuhause liegen gelassen habe.
Man fühlt sich schon ziemlich “nackt” wenn man keine Papiere, kein Geld, keine EC-Karte verfügbar hat.
Jetzt habe ich aber wieder alles am Mann und die Nerven sind auch beruhigt.
Ist Euch sowas auch schon passiert?

Fuss-Fetisch

In  dieser Woche verbringe ich die Abende in Frankfurt am Main im Hotel und bin eigentlich den ganzen Tag unterwegs um die neuen Kollegen kennen zu lernen.

Als ich heute Abend ins Hotelzimmer gekommen bin, hatte ich dort eine kleine Erholungspackung für die Füße dort liegen.

 

Da scheint sich mal jemand Gedanken gemacht zu haben, was man nach einem langen Tag braucht um sich erholen zu können.

  Jetzt werde ich mich mit erholten Füßen niederlassen und den Abend gemütlich ausklingen lassen, damit es morgen wieder frisch ans Werk gehen kann.