Der zweite Tag bei der Kletter-Spezial-Einheit

Nachdem ich schon viele interessante Infos und auch Techniken beim ersten Kurs bei der Kletter-Spezial-Einheit in Bad Sonden-Salmünster mitnehmen durfte, ging es am letzten Wochenende gleich nochmals auf die Kurs 2 

Folgende Themen sollten und wurden auch durchgesprochen, gezeigt und selbst geübt:

  • Rettung aus der Horizontalen – aktiv, passiv

  • Passives Abseilen von Personen für z.B. Schächte mit Rettung nach oben

  • Aufbau einer Schräg/Horizontalseilbahn, Ankerpunktauswahl

  • Befahren einer Schrägseilbahn mit vertikalem Abseilen an beliebigen Punkt

  • Bau von Zwischenverankerungen (Höhlenbefahrung) / Bohrhakensysteme / (Verschiedene temporäre Anschlagpunkte)

  • Traversieren (Punkt zu Punkt), Bewegen an Strukturen

  • Aufstieg zur SchrägseilbahnBegrüßt wurden wir erst einmal mit Kaffee und nachdem wir 4 Kursteilnehmer platzgenommen hatten, ging es gleich schon in die Theorie, mit noch ein paar neuen Knotentricks (Hasenohrknoten als flexiblen Anschlagspunkt) und verschieden Anschlagpunkte für Höhlen und Mauerwerk wurden vorgestellt und rege diskutiert, ob das für den “gemeinen” Geocacher notwendig ist.

    Dann ging es aber schon runter in die Kletterhalle, und nachdem alle einmal beweisen mussten mit dem Auf- und Abstiegsgerät vertraut zu sein, konnte das Training losgehen. Interessant fand ich vor allem das Retten aus dem Seil, was wir dann auch alle üben durften, auch das Umbauen auf ein anderes Seil wurde geübt. Verschieden Techniken und Klettergeräte wurden angesprochen und konnten auf Wunsch auch getestet werden.

    Aufbau "Schweizer Falschenzug"Nach einer kurzen Stärkung zur Mittagspause uns interessanten Gesprächen rund ums Klettern und Geocachen ging es dann am Nachmittag an der Seilbahn weiter, auch hier wurden die fortbewegungsarten gezeigt, gerettet und eine Schrägseilbahn aufgebaut und sich aus dieser dann abgeseilt.

    Und nicht zu vergessen gilt es der Rettung einer Hilflosen Person mit Hilfe des “Schweizer Flaschenzuges

    Sicher bin ich nun nach 2 Tagen Kurs weder ein Kletterprofi, noch hoffe ich, dass ich jemals einen Menschen aus dem Seil retten muss, aber ich fühle mich sicherer, ich weiß, mir Umsicht und der richtigen Technik und Grundwissen, kann ich viele Gefahren minimieren und sollte ich doch mal in die Verlegenheit kommen jemanden zu retten, dann habe ich es aber zumindest schon einmal selbst geschafft und somit besteht zumindest eine Geringe Chance, dass ich es vielleicht schaffe,

    Alles im allen haben sich die kosten und mühen wieder einmal voll ausgezahlt, ich bedanke mich an dieser Stelle nochmals beim Trainer “Tolle Arbeit” – ich habe wieder viel mitgenommen und die nächsten T5er warten schon.

     

    Weitere Infos:

    Website Kletter-Spezial-Einheit

    Geocacher Kurs 1

    Geocacher Kurs 2

    SportsTracks 3.0 – Kostenpflichtig

    Komisch habe ich heute schon geschaut nachdem ich vom Training wieder zuhause war und meine aufgezeichneten Daten vom Garmin Forerunner 405 auf den neuen Laptop übertragen wollte.

    Bisher habe habe ich nicht das Garmin TrainingsCenter verwendet, sondern SportTracks und seit der Version 3.0 wird die Software leider nicht mehr kostenlos angeboten, sondern ca. 25€ kosten anfallen.

    Da jedoch auch schon in der Vergangenheit die Entwickler fleißig an der Software arbeiten habe ich mir heute neben dem Lauf auch noch die neue Version gegönnt.

    In der neuen Version gibt es über 40 neue Funktionen:


    eine Freitextsuche, um Aktivitäten schnell und einfach aufzufinden

    die Möglichkeit, Aktivitäten anhand von Ausrüstungsgegenständen, mehrfachen Kategorien und Zeitangaben zu suchen

    eine Schnellauswahl, um die zuletzt verwendeten Suchausdrücke einfach wieder verwenden zu können

    speicherbare Berichte, um die Struktur eines Berichts zur späteren Wiederverwendung zu merken

    die Anzeige mehrerer Diagramme – zeigen Sie bis zu vier Diagramme auf der Berichtsseite an

    Erweiterungen im Plugin-API machen es möglich, dass Plugins die Berichtsansicht um zusätzliche mächtige Analysewerkzeuge erweitern können

    nutzen Sie das Suchfeld im Hauptfenster, um Aktivitäten schnell und einfach zu finden

    via http://www.zonefivesoftware.com/

    Für mich eine klare Kaufempfehlung für alle, die nach dem Sport auch noch ein bisschen Daten auswerten möchten.

    Mehr Infos zu SportTracks

    Stuttgarter-Zeitungs-Lauf 2010 Ergebnislisten

    Ergebnis: Oliver Münk Ja auch in diesem Jahr habe ich wieder beim Stuttgarter-Zeitung-Lauf teilgenommen und habe soeben das offizielle Ergebnis gefunden.

    Sicher wird man mich bei meiner Zeit nicht mehr zu den Weltmeisterschaften einladen, aber meine persönliches Ziel habe ich erreicht: Ich konnte meine Zeit wieder etwas verbessern und ich hab es geschafft.

    Natürlich hat heute das Wetter auch eine wichtige Rolle gespielt, denn es war nicht zu heiß und somit hat es wieder viel Spaß gemacht, durch Stuttgart zu laufen.

    Ein großes Dank an die Organisatoren – pünktlicher Start – und auch an der Strecke gab es immer wieder motivierende Worte und Musik zu hören. Vielen Dank an alle, die diesen Lauf zu dem gemacht haben, was er ist: Ein echter Volkslauf! DANKE

    Die Ergebnislisten findet Ihr stuttgarter-zeitung-lauf.de/

    Lauftraining – mit Kamera und Geo-Daten

    Heute habe ich mein Lauftraining mal mit etwas Spaß verbunden und habe alle paar Meter einen Foto während dem laufen geschossen.

    Lauftraining - Via GoogleEarth Danach habe ich die Aufzeichnungsdaten vom Garmin Forerunner 405 mit den Fotos abgeglichen. Hierzu habe ich ja schon vor einiger Zeit das Programm GeoSetter hier vorgestellt.

    Das Ergebnis habe ich dann über GeoSetter auch gleich noch nach GoogleEarth exportiert und somit habt Ihr jetzt die Möglichkeit meine Laufstrecke mit Fotos anzuschauen.

    Eine solche Bilderreihe möchte ich über das Jahr gesehen jetzt öfters machen, um dann irgendwann zeigen zu können, wie sich die Landschaft entlang der Laufstrecke verändert. Gerade an den Äckern entlang und im Wald wird es sicher interessant sein, zu sehen, wie sich die Landschaften über das Jahr hinweg verändern.

    Hier die GoogleEarth Datei