e-Bike warum – Haibike Hardseven 7.0 (2018)

Noch immer werde ich belächelt, wenn ich nach einem Wochenende von meinen Touren in der Mittagspause berichte.
– Ja, mit Hilfsmotor ist das ja auch gar nichts! Solche oder ähnliche Kommentare bekommt man dann zu hören. Ich habe es aufgegeben dagegen zu argumentieren. Es gibt die mit Motor, die ohne und dann noch die, die gar kein Fahrrad fahren aber trotzdem immer etwas zu kommentieren haben.
Worum geht es bei mir? Ich bin gerne draußen, ich gehen gerne wandern und ich jogge gerne, aber ich fahre auch gerne Rad und habe deshalb auch ein paar gute Bikes. Ich bin nicht der Straßenfahrer, sondern bin gerne quer Feld ein oder auf den Nebenstrecken unterwegs. Dreckig mache ich mich auch gerne einmal und aus diesem Grund fahre ich bereits seit vielen Jahren Mountainbikes.
Leider haben sich die die Aktivitäten in den letzten Jahren aufgrund der fehlenden Zeit etwas minimiert, aber in diesem Jahr sollte es anders werden. So habe ich mich beim Fahrradhändler meines Vertrauens zum ersten Mal auf ein e-Bike gesetzt und bin schon nach einer Runde mit einem breiten Lächeln abgestiegen, denn schon auf der kurzen Proberunde sind mir so viele Ideen gekommen, warum ein solches e-Bike heute, jetzt für mich Sinn macht und nicht erst im Rentenalter, wenn die Knochen nicht mehr mitmachen.
Ich kann meinen Aktionsradius erweitern, ich kann auch mal eine Tour mit vielen Höhenmetern oder Kilometern planen – und das ohne immer wieder an der aktuellen Fitness zu zweifeln und dann doch das Rad im Keller stehen zu lassen. Auch einen Trail im Wald kann man schnell nochmal fahren, weil beim Hochfahren kann man sich ja einfach helfen lassen. Wenn ich auf Tour bin merke ich immer wieder, dass ich auch gerne mal noch ein paar Kilometer drauf packe um noch eine neue Ecke zu erkunden. Bisher wurde die Tour geplant, je nach aktueller Kondition mal ein paar Kilometer oder Höhenmeter mehr oder weniger und daran wurde sich gehalten, um hinterher keine böse Überraschung zu erleben.
Heute, mit dem Haibike Hardseven 7.0, geht es los, die Tour nur grob geplant und dann einfach der Nase nach und noch einen neuen Waldweg ausprobiert, der vielleicht auch mal in der entgegengesetzten Richtung liegt, denn man schafft es ja bestimmt zurück, wenn alle Stricke reißen, dann eben doch mit Unterstützung. So ergeben sich bei einer abendlichen Tour anstatt der geplanten 20km auch schnell mal 50km mit tollen neuen Blickrichtungen.
So ist es für mich keine Frage mehr das Rad mit vollem Stolz aus der Garage zu schieben. Ich muss mir ja nicht helfen lassen, denn das Rad kann ich auch ohne Motor bewegen, aber ich kann mir helfen lassen um die weitere schöne Ecken mit dem Rad zu erkunden, das können die anderen nicht.
Genau deshalb fahre ich ein e-Bike und mit dem Haibike Hardseven 7.0 (2018) macht es auch im Gelände nach einem Starkregen sehr viel Spaß durch den Wald zu fahren.

Papierlos arbeiten – reMarkable

Bereits seit einigen Jahren versuche ich es immer wieder mit dem papierlosen arbeiten. Ob iPad, Kindle, Android Tablet oder Boogie Board gute immer gab es einige Dinge die mich daran hinderten das Geräte bei der täglicher Arbeit zu benutzen.
Obwohl das Boogie Board schon sehr gut im Handlung war, habe ich es doch nicht beim alltäglichen benutzt – Leider können die beschriebenen Seiten nicht mehr erneut geöffnet werden um Erweiterungen vorzunehmen. Außerdem wurden hier oft auch die Berührungen durch das Hand abstützen als Linien erkannt.

So wurde ich bei einem Kundentermin Anfang 2017 auf reMarkable aufmerksam gemacht. Die Beschreibung der Macher hat mich so überzeugt, dass ich das Gerät vorbestellt habe und seit Ende 2017 nutze ich es nun bei meiner täglichen Arbeit. Ich bin begeistert und das nicht nur weil das englische Prinzenpaar das Gerät auch mittlerweile schon getestet hat (Prince William and Duchess Kate give reMarkable the royal treatment im Remarkable-Blog).
Remarkable VerpackungDas Gerät kommt schön eingepackt in einer Filzhüte mit Stifthalter. Es ist ein Ink-Paper Display und das Schreibgefühl auf dem Gerät ist wie mit dem Kugelschreiber auf Papier, es ist einfach ein tolles Gefühl auf dem Gerät zu schreiben. Leider ist eine Schrifterkennung noch nicht eingebunden, aber in meinen bisher genutzten Notizbücher hatte ich ja auch keine Schrifterkennung. Im die Berichte aus dem Notizbuch zu digitalisieren habe ich diese bis dahin entweder abgetippt oder als Foto in das CRM-System eingehängt. Ich bin kein Freund vom Laptop schreiben, wenn ich meinen Gesprächspartnern gegenüber sitze –  Ich möchte mich nicht hinter einen Display verstecken. Das Gerät hat unten 3 Tasten (Home, Vor, Zurück) mit denen können die beschrieben Seiten eines Dokuments hin und her geschaltet werden und somit ist auch das nachträglich einfügen von weiteren Informationen zu jeder Zeit möglich. Es können Textpassagen mit einem Marker markiert werden oder auch verschoben werden, wenn also später noch Infos eingefügt werden sollen, kann ein kompletter Textabschnitt markiert werden und verschoben werden. Das Display ist druckempfindlich und somit können die verschieden Stifte (Kugelschreiber, Bleistift und Marker) ideal verwendet werden. Die Zeichner unter uns können mit verschiedenen Layern arbeiten, was ich bisher auch noch nie bei einem Schreibtablet gesehen habe. Auch eine Undo-Funktion besitzt das Gerät.
Die Notizen können in Foldern sortiert werden. Es kann aus einer Vielzahl von Templates der Hintergrund (linien, kariert, collageblock uvm.) ausgewählt werden, so das man immer genau die richtigen Hilfslinien für seine Arbeit hat. Durch das Ink-Display steht einem Arbeitstag mit vielen Notizen nichts im Wege. schreiben auf dem Remarkable
Dokumente können als PDF importiert werden und mit dem Stift bearbeitet werden. So können Texte bei der Besprechung korrigiert werden und stehen hinterher als PDF wieder zur Verfügung. Und damit kommen wir auch auch zum Synchronisieren der Dokumente. Diese werden vom Gerät in die Firmeneigene Cloud per Wlan übertragen und können dann über die Cloud mit PC, Handy oder Tablet ausgetauscht werden. Die Notizen können dann als PDF oder PNG entweder aus den Apps gespeichert werden oder über das Gerät per email versendet werden.
Das Gerät fühlt sich sehr hochwertig an, die Rückseite ist aus Aluminium. Auf dem Ink-Display kann nur mit dem Stift geschrieben oder gezeichnet werden aber die Funktionen, wie Auswahl der Stifte kann auch mit den Fingern ausgewählt werden. Damit ist eine einfache Bedienung sicher gestellt, aber das Hand abstützen auf dem Display birgt nicht die Gefahr irgendwelche unerwünschte Striche im Dokument zu hinterlassen.

iPhone–Hörbuch–Autofahrt

Mit ca. 60.000km/Jahr auf den deutschen Straßen habe ich neben dem telefonieren hin und wieder etwas Zeit und die nutze ich oftmals zum hören von Hörbücher. Wie bereits hier beschrieben habe ich die Möglichkeit diese Hörbücher direkt auf das iPhone, iPad oder den iPod zu laden.

Mit den Kopfhörern im Auto wäre das ganze sicher nicht ganz so bequem. Obwohl das aktuelle Gefährt mit einem AUX-Anschluss ausgestattet ist, ist die Qualität miserable, denn ein ständiges Brummen hat den Hörgenuss bisher sehr getrübt.

Wie sieht nun die aktuelle Lösung aus?

Mit dem Belkin Tunecast Auto Live FM Transmitter mit Clearscan habe ich nun die Perfekte Lösung für den Musik- bzw. Hörbuchgenuss aus dem Apple-Geräten.

Der Belkin Tunecast wird über den Zigarettenanzünder mit Strom versorgt und lädt das iPhone auch auch gleich noch auf.

Mit Hilfe der GPS Daten kann man dann auch noch über eine kostenlose APP die für das Gebiet beste Sendenetz ermitteln um auch während der Fahrt nicht immer den Sendbereich wechseln zu müssen.

Für mich ist somit der Belkin Tunecast Auto Live FM Transmitter mit Clearscan, der ideale Reisbegleiter um mir die ruhigen Minuten im Auto mit etwas Unterhaltung zu versüßen.

Für mich eine klare Kaufempfehlung.

Was uns wie hört Ihr, wenn Ihr unterwegs seit? Gibt es weitere Möglichkeiten um die Musik oder Hörbücher im Auto hören zu können, ohne einen großen aufwand betreiben zu müssen?

iPhone 4: Otterbox Defender

Outdoor und das iPhone 4 immer dabei. Das bedeutet natürlich auch einen notwendigen Schutz für das iPhone.

Wie bereits auch schon beim iPad hier beschrieben, habe ich nun auch in den Schutz des iPhone investiert und hierfür ebenfalls eine Otterbox eingekauft.

Ich muss sagen ich bin sehr zufrieden. Das Gerät ist rundum Geschützt und ich habe immer ein gutes Gefühl, wenn ich das Gerät mit in die Natur nehme.

Technische Daten der Otterbox Defender

  • Farben: schwarz
  • Gewicht: 59 g (Herstellerangabe) ohne Holster
  • Abmessungen: 123.23 x 67.85 x 16.77 mm
  • Die Otterbox besteht aus drei Schichten:

    1. eine Hartplastikhülle, in der man das Handy verpackt.

    2. Der Displayschutz, welcher in die Hartplastikhülle mit eingelassen ist.

    3. wird das Case mit einer Silikonhülle umschlossen.

    Die Hülle ist nicht Wasserdicht!

    Dem Case liegt noch das passende Holster bei, um das Handy auch am Gürtel tragen zu können.

    Alle Anschlüsse des iPhone 4 sind auch durch die Otterbox zugänglich und werden bei nicht Benutzung gut geschützt.

    Mit der Otterbox brauch ich nun keine Angst mehr zu haben, wenn ich das Gerät bei meinen Outdooraktivitäten dabei habe,

    Für mich eine klare Kaufempfehlung, die Otterbox ist super passgenau und schützt perfekt.

    Displayschutzfolie iPhone 4

    Genau der richtige Schutz um das tolle Retina Display des iPhone 4 zu schützen ist die mumbi Displayschutzfolie für das iPhone 4. In der CrystalClear Ausführung erkenne ich keinerlei Unterschied zu vorher.

    Da ich das Gerät auch unterwegs immer dabei habe ist für mich schon immer die Displayfolie die richtige alternative um das Display zu schützen.

    Für mich eine klar Kaufempfehlung: mumbi Displayschutzfolie und für 3 Frontfolien für 7,99€ eine gute Investition.