reMarkable 2

Aktuell sitze ich auf dem Balkon, in der Sonne, genieße das tolle Herbstwetter, die Füße am Geländer abgestützt und ,,das Tablet“ auf dem Schoss.
Das Tablet-das „reMarkable 2″ Bereits seit 2 Jahren arbeite ich fast täglich mit dem reMarkable und schreibe meine Gesprächsnotiz in den Kundengesprächen ausschließlich auf dem Tablet. Die Notizen werden dann als PDF im CRM-System abgelegt. Als dann im März 2020 die Vorbestellung für das reMarkable 2 losgegangen ist war ich gleich beim Auslieferbatch 2 dabei, der zu diesem Zeitpunkt eigentlich im September 2020 ausgeliefert werden sollte. Nun ist uns allen sicher klar, dass dieser Termin, aufgrund der Weltweiten Gesundheitslage nicht eingehalten wurde. Nach langem Warten und auch mitlesen in der reMarkable Facebook gruppe kam dann Mitte Oktober die Meldung von DHL „Lieferung abgeholt“. Nach einem schnellen Flug von Hongkong nach Deutschland konnte ich das Paket schnell in Leipzig tracken, wo es dann leider fast 5- Tage im Zoll und einigen Emails mit DHL feststeckte.
Jetzt ist es aber da und diesen Beitrag schreibe ich heute komplett auf dem reMarkable 2 und werde dann den Text konvertieren, um ihn hier zu veröffentlichen. Mein erster Eindruck:
Ich bin begeistert. Das Schreib Gefühl ist noch besser geworden und man hat den Eindruck auf Papier zu schreiben. Gegenüber dem Schreiben auf einer Glasscheibe, wie beim Galaxy Note oder iPad ist das hier ein ganz anderes, ein angenehmes Gefühl.

Mit dem Marker Plus steht nun auch ein Schreibgerät für den reMarkable 2 zur Verfügung, mit dem man eine Korrektur mit dem Ende des Stiftes schnell und einfach durchführen kann, also genau so, wie früher mit dem guten Bleistift und dem Radiergummi am Ende.
Ansonsten kommt das reMarkable 2 sehr viel hochwertiger daher. Alurückseite, Magnethalterung, dünner und auch die Bedientasten auf der Unterseite sind verschwunden, bei denen es schon das ein oder andere Mal zu Fehlbedienung gekommen ist, weil man beim Schreiben die Handfläche abgelegt hat und damit eine ungewollte Bedienhandling vorgenommenen hat. Ansonsten bleibt noch zu erwähnen, dass eine Leistungsstärkerer Akku verbaut wurde und das Gerät jetzt mit einem USB-c Stecker geladen werden kann.
Der komplette Text wurde nun mit dem reMarkable 2 geschrieben und dann konvertiert. Somit kann ich auch hier die Leistung des Tablets nur sehr positiv bewerten.
Verbesserungsmöglichkeiten sehe ich beim reMarkable 2 noch darin, dass man im Menü noch geometrische Formen auswählen kann, den gerade Linien, Rechtecke oder auch mal einen Kreis kann schöner vom Gerät gezeichnet werden und gerade bei technischen Meetings oder im Studium hat man immer wieder mal eine Skizze hinzufügen.
Und als letzter Punkt fehlt mir dann bei der Textkonvertierung, dann noch die Struktur. Überschriften, Absätze und Aufzählungen werden bei der Konvertierung nicht mit übernommen.
Was aber inzwischen hinzugekommen ist und was auch zeigt, dass die Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist, ist die Möglichkeit Teile zu markieren, über Seiten hinweg zu kopieren oder auch zu verkleinern oder zu vergrößern. Somit ist für mich das reMarkable 2 Tablet ein vollwertiger Ersatz für alle Notizen und mit dieser Funktion sogar mehr, denn immer wieder kommt es vor, dass man im Nachhinein noch etwas an einer bestimmten Stelle einfügen möchte und das ist hiermit gegeben und ich muss nicht mehr mit *-chen und Fußnote arbeiten, wie es früher auf dem Papier notwendig war.
Am Ende des Beitrags bleibt nur noch zu erwähnen, dass man mit dem Gerät sehr flüssig schreiben kann, es gibt keine erkennbare Verzögerung beim Schreiben auf dem Tablet und auch die Korrektur mit dem Stiftende ist eine tolle und genaue Funktion.

Somit bleibt mir am Schluss nur noch zu sagen:
Eine klare Kaufempfehlung für das reMarkable 2

Smarthome – HomeMatic

Hausautomation ist in aller Mund – Ob von der Telekom oder ABB – jeder möchte  am Hype für die Heimautomation teilhaben. Durch einen Kollegen bin ich dann auf HomeMatic aufmerksam geworden. Da ich ja schon immer eher auf die offenen Systeme stehe, habe ich mich dazu entschieden auf dieses System zuhause einzusetzen. Interessant ist es das man das System auch nachträglich in das System einbauen kann.

Neben den Lichtschaltern und Rollladensteuerungen können Türöffner, Fester- und Tür-Sensoren eingebaut werden natürlich können mit dem System auch die Heizkörper gesteuert werden. Eine Lösung für die bei mir verbaute Fußbodenheizung habe ich bisher noch nicht gefunden. Über die zentrale Steuerung (CCU2) können hier einfach die Geräte miteinander verknüpft werden.

Wetterdaten in der HomeMatic hole ich mir über Wonderground von einer Wetterstation aus der Nachbarschaft. Hier überwache ich die Windböen und sollten diese eine Geschwindigkeit über 50km/h haben, werden die Rollos im Wohnzimmer heruntergefahren. Die Dachfester von Rollo muss ich noch mit in das System einbinden. Um nicht irgendwann auf dem Balkon zu sitzen und die Rollos schließen sich, habe ich hier noch den Türgriff der Balkontür überwacht um sicher zu stellen, das sich die Rollos nicht schließen solange die Balkontür offen ist.

In das System habe ich dann noch die Philips Hue-Lampen eingebunden, diese können jetzt entweder über die Fernbedienung oder Alexa gesteuert werden.

Die Temperatur und Luftfeuchte wird vom HomeMatic-System aufgezeichnet. Zusätzlich habe ich noch einen HomeMatic Funk-Wassermelder unter den Küchenschränken aufgestellt um evtl. austretendes Wasser frühzeitig zu erkennen.

In den kommenden Posts werde ich jetzt ein paar meiner Lösungen hier etwas genauer beschreiben.

… ich lebe noch …

lange ist es her, dass ich meine Gedanken hier niedergeschrieben habe.
Heute habe ich erst mal den Server auf den neusten Stand gebracht und WordPress die neusten Dateien auf dem Server abgelegt.

Jetzt möchte ich dann doch auch hier weiter machen – Viel Technik hat inzwischen, wie bekannt, in mein Leben Einzug gehalten und davon möchte ich nun wieder schreiben und meine Erfahrungen mitteilen.
Alexa Echo Spot, Homematic und viele neue Dinge von Kickstarter werdet Ihr hier in Zukunft wiederfinden.

Hoffe auf viele Kommentare.

Real FX – die neue Art von Rennbahn

Die klassische Autorennbahn kennt sicher jeder und wenn man das nötige Kleingeld hat durfte es sicher auch eine Carrera Rennbahn mit Spurwechsel sein.

Ich habe mich bei Kickstarter für eine neue Art von Autorennbahn interessiert und  konnte diese nun endlich eine testen und muss sagen ich bin begeistert.

Entgegen der herkömmlichen Slotcar Autorennbahnen gibt es bei Real FX von WOW!Stuff keine Schienen auf dem die Autos über den Kurs fahren. Mit Hilfe von optischen Sensoren am Wagenboden, erkennt das Auto die Position auf der Rennstrecke. Die Rennstrecke besteht einfach auf dünnen Plastikplatten die ineinander gesteckt werden können.
Sollte aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit doch einmal das Auto die Rennstrecke verlassen, kann das Auto wie ein ferngesteuertes Auto zurück auf die Strecke gefahren werden.
Interessant ist ebenfalls, dass man eine Pacecar einsetzen kann, dass dann völlig autark über die Rennstrecke fährt – Wenn man also mal keine Spielkameraden zur Hand hat, hat man zumindest einen  Gegner auf der Strecke.
Außerdem werden Reifenverschleiß, Treibstoffverbrauch, Ölspur, Getriebeschäden oder falscher Gangwechsel simuliert und machen das Rennen noch realistischer.  Bei Treibstoffmangel oder Reifenverschleiß muss dann die Boxengasse angefahren werden, da man ansonsten langsamen wird oder sogar Ausfallen kann.
Die Rundenzeiten und Runderekorde werden über die Handgeräte angesagt.

In einem kleinen Video habe zeige ich hier ein kurzes Rennen gegen ein Pacecar.

Wie ich finde eine tolle Spielidee für Technikfreaks.

Boogie Board – der elektronische Notizzettel

Das papierlose Büro wird immer wieder beschrieben, aber die Erfahrungen zeigen es doch immer wieder, daß es nicht ganz ohne Papier gehst.
Mit der Nutzung des Galaxy Note 10.1, dem Galaxy Note 4, einem Sanner (ScanSnap S1300i) und Evernote kommt man dem papierlosen Büro sicher näher, aber ganz ohne Papier geht es eben doch noch nicht.
BISHER –
Aktuell habe ich mein Büro mit dem Boogie Board SYNC 9.7 erweitert.
Die „Zaubertafel“ für das Büro.
Das Prinzip des Boogie Boards wird in einem Focus Artikel treffend erklärt : “ Man schreibt oder zeichnet auf die Oberfläche der Tafel. Wenn man genug hat, löscht man den Inhalt per Knopfdruck,,. Zusätzlich bietet das Sync Modell noch die Möglichkeit die Notizen mit dem Smartphon zu synchronisieren und auf Wunsch auch noch zu Evernote zu übertragen.
Somit können die Mitschriften aus Meetings nun direkt in Evernote abgelegt werden. In der Vergangenheit habe ich diese Berichte mit der Dokumentenkamera von Evernote abfotografiertt und so in Evernote archiviert – dieser Schritt kann nun in Zukunft entfallen.
Handhabung:
Aufgeladen wird das Boogie Board über Mini-USB und kann darüber auch direkt an einen Pc gekoppelt werden und kann dort dann direkt angezeigt werden.
Über Bluetooth wird das Gerät mit einem Smartphone oder Tablet gekoppelt und kann darüber auch angezeigt werden.
Ein Stylus ist am Boogie Board angeklemmt, der zum Schreiben und Zeichnen get in der Hand liegt.
Nutzen:
Für Notizen, die ich später in irgendeiner Form digital verarbeiten möchte, sei es in Archiv oder als Bild in einem anderen Dokument ist das Boogie Board Sync 9.7 eine interessante Erweiterung des Büros.

Schreiben auf dem Boogie Board:

image

schreiben auf dem Boogie ?oard

Das digitale Ergebnis

image

das digitale Ergebnis


Mehr Infos findet ihr auch hier:
neuerdings.com