Karlsruhe hat Angst vor Lan-Party

Heute wurden die Intel Friday Night Games in Karlsruhe abgesagt.

Nach dem Amoklauf von Winnenden haben die Stadtoberen nun scheinbar doch kalte Füße bekommen.

Bei der Veranstaltung mit rund 1.500 Teilnehmern werden Titel wie „Counter-Strike“ gespielt.

Quelle: computerbild.de

Auch SWR3 hat heute darüber einen interessanten Beitrag gesendet, den Ihr hier nochmals nachhören könnt.

Ich bin sicher keine Fan von Ego-Shootern, aber diese Reaktion war sicher etwas übertrieben – Was meint Ihr?

KillerKinderspiele auf der Rücksitzbank

Was haben wir nicht alles gespielt, wenn es mit der Familie im Auto zu Verwanden ging.

TicTacToe, Nummernschilder raten und vieles mehr.

Aber was hat Walter Kohl (Sohn von Birne Helmut Kohl) auf der Rücksitzbank gemacht?

ich konnte im Alter von zwölf Jahren eine Heckler-&-Koch-Maschinenpistole, die auf der Rückbank des SEK-Wagens lag, zerlegen und wieder zusammensetzen – ohne dass die Beamten es bemerkten.”

Quelle sueddeutsche.de: Kohl: Sohn spricht in “Bunte”

Und da regen sich die Politiker darüber auf, dass Ballerspiele gespielt werden – schaut doch mal auf die eigene Rücksitzbank.

liebe Politiker

lebt Ihr eigentlich in der gleichen Welt, in der ich täglich unterwegs bin?
Ich habe schon öfters über das Thema Killerspiele hier geschrieben. Aber heute bin ich bei meinem BlogNachbarn stuggi-town auf ein Video gestoßen, welches mich mal wieder sehr nachdenklich gestimmt hat.
Da stellen sich die Politiker vor die Kameras und fordern das Verbot von Computerspielen und es gibt jedes Jahr mehr Tote durch Alkohol und Zigaretten. Liebe Politiker was macht Ihr? Tut etwas um die wirklichen Probleme zu lösen und diskutiert nicht über Strichmännchen.
[sevenload 34bA3Lb traurig aber wahr]

Ego-Shooter – in der Paartherapie

So schlecht wie ihr Ruf können die Ego-Shooter ja nicht sein, wenn diese sogar von Psychologen eingesetzt werden.
Immer wieder geraten die Ego-Shooter (Killerspiele) in die Kritik, aber jetzt gibt es in der Netzeitung einen neunen Artikel, in dem der Diplompsychologe Herr Frey über die Erfolge mit Ego-Shootern in der Paartherapie berichtet.
Wobei man natürlich auch erwähnen muss, dass es bei diesen Untersuchungen nicht darum geht, dass sich die Paare virtuell bekämpfen. Ganz im gegenteil, der Quellcode, in diesem Beispiel von QuakeIII, wurde angepasst und es ging bei den Untersuchungen darum gemeinsame auf einer Insel Aufgaben zu lösen.
Wichtig war den Psychologen die Möglichkeit, dass man die Probanden nicht in einem Labor untersuchen musste, in dem sie sich beobachtet fühlen und möglicherweise anders verhalten als sonst.
Laut Frey wollten die Forscher zeigen:

dass sich die Paare in der virtuellen Umgebung ähnlich verhalten wie in der Realität.

Ich bin sicher kein Fan von Ego-Shooter, aber die Wissenschaftlichen Untersuchungen in der letzten Zeit, zeigen uns doch ein anderes Ergebnis, als wir es sonst immer gern wahr haben wollen.
Siehe auch: Killerspiele doch nicht verantwortlich für Amokläufe

Quelle: Netzeitung

Rennsimulation erhöht Aggressivität – droht Verbot?

Die IM Ludwig-Maximilians-Universität hat eine neue Studie veröffentlicht.
Die Studie besagt:

Wer mehr virtuelle Rennspiele spiele, tendiere zu aggressiverem Verhalten im Straßenverkehr und sei eher in Unfälle verwickelt, meinen die Psychologen erkannt zu haben. Probanden, die seltener spielten, würden im realen Leben hingegen vorsichtiger fahren.

Mehr sage ich zu diesem Thema nicht, ich denke mal morgen werde sich dann die ersten Politiker zu wort melden, die dann auch solche Spiele auf den INDEX setzen wollen.
Mehr Infos hat Gunar noch für Euch oder schaut auch mal bei golem vorbei!