Papierlos arbeiten – reMarkable

Bereits seit einigen Jahren versuche ich es immer wieder mit dem papierlosen arbeiten. Ob iPad, Kindle, Android Tablet oder Boogie Board gute immer gab es einige Dinge die mich daran hinderten das Geräte bei der täglicher Arbeit zu benutzen.
Obwohl das Boogie Board schon sehr gut im Handlung war, habe ich es doch nicht beim alltäglichen benutzt – Leider können die beschriebenen Seiten nicht mehr erneut geöffnet werden um Erweiterungen vorzunehmen. Außerdem wurden hier oft auch die Berührungen durch das Hand abstützen als Linien erkannt.

So wurde ich bei einem Kundentermin Anfang 2017 auf reMarkable aufmerksam gemacht. Die Beschreibung der Macher hat mich so überzeugt, dass ich das Gerät vorbestellt habe und seit Ende 2017 nutze ich es nun bei meiner täglichen Arbeit. Ich bin begeistert und das nicht nur weil das englische Prinzenpaar das Gerät auch mittlerweile schon getestet hat (Prince William and Duchess Kate give reMarkable the royal treatment im Remarkable-Blog).
Remarkable VerpackungDas Gerät kommt schön eingepackt in einer Filzhüte mit Stifthalter. Es ist ein Ink-Paper Display und das Schreibgefühl auf dem Gerät ist wie mit dem Kugelschreiber auf Papier, es ist einfach ein tolles Gefühl auf dem Gerät zu schreiben. Leider ist eine Schrifterkennung noch nicht eingebunden, aber in meinen bisher genutzten Notizbücher hatte ich ja auch keine Schrifterkennung. Im die Berichte aus dem Notizbuch zu digitalisieren habe ich diese bis dahin entweder abgetippt oder als Foto in das CRM-System eingehängt. Ich bin kein Freund vom Laptop schreiben, wenn ich meinen Gesprächspartnern gegenüber sitze –  Ich möchte mich nicht hinter einen Display verstecken. Das Gerät hat unten 3 Tasten (Home, Vor, Zurück) mit denen können die beschrieben Seiten eines Dokuments hin und her geschaltet werden und somit ist auch das nachträglich einfügen von weiteren Informationen zu jeder Zeit möglich. Es können Textpassagen mit einem Marker markiert werden oder auch verschoben werden, wenn also später noch Infos eingefügt werden sollen, kann ein kompletter Textabschnitt markiert werden und verschoben werden. Das Display ist druckempfindlich und somit können die verschieden Stifte (Kugelschreiber, Bleistift und Marker) ideal verwendet werden. Die Zeichner unter uns können mit verschiedenen Layern arbeiten, was ich bisher auch noch nie bei einem Schreibtablet gesehen habe. Auch eine Undo-Funktion besitzt das Gerät.
Die Notizen können in Foldern sortiert werden. Es kann aus einer Vielzahl von Templates der Hintergrund (linien, kariert, collageblock uvm.) ausgewählt werden, so das man immer genau die richtigen Hilfslinien für seine Arbeit hat. Durch das Ink-Display steht einem Arbeitstag mit vielen Notizen nichts im Wege. schreiben auf dem Remarkable
Dokumente können als PDF importiert werden und mit dem Stift bearbeitet werden. So können Texte bei der Besprechung korrigiert werden und stehen hinterher als PDF wieder zur Verfügung. Und damit kommen wir auch auch zum Synchronisieren der Dokumente. Diese werden vom Gerät in die Firmeneigene Cloud per Wlan übertragen und können dann über die Cloud mit PC, Handy oder Tablet ausgetauscht werden. Die Notizen können dann als PDF oder PNG entweder aus den Apps gespeichert werden oder über das Gerät per email versendet werden.
Das Gerät fühlt sich sehr hochwertig an, die Rückseite ist aus Aluminium. Auf dem Ink-Display kann nur mit dem Stift geschrieben oder gezeichnet werden aber die Funktionen, wie Auswahl der Stifte kann auch mit den Fingern ausgewählt werden. Damit ist eine einfache Bedienung sicher gestellt, aber das Hand abstützen auf dem Display birgt nicht die Gefahr irgendwelche unerwünschte Striche im Dokument zu hinterlassen.

Gelbe Seiten–wer brauch das ?

In den letzten Tage wurde wieder einmal die “Gelben Seiten” in gedruckter form bei uns verteilt.

imageNachdem ich ein Foto für diesen Bericht geschossen hatte, ist das Buch auch gleich wieder in die Papiermülltonne gewandert.

Also ich nutze ausschließlich das Internet, denn hier finde ich dann die Infos doch sehr viel schneller und aktueller. Im Telefonbuch kann ich nur nach der Branche schauen, aber oftmals habe ich ja einen Namen und da bin ich im Internet doch sehr viel schneller.

Für mich ist das ein Verschwendung von Ressourcen, die man sich sparen könnte. Die Gelder für die teuren Anzeigen sollten die Firmen eher für die Internetpräsenz ausgeben.

Ich brauch kein Telefonbuch – das Internet reicht mir

Wie sehr Ihr das? – Schaut Ihr noch in ein solches Buch?

Garmin Oregon 550 – Firmware 4.50

Ist zwar schon wieder ein paar Tage her, aber Garmin hat mal wieder eine neue Firmware herausgebracht.

Changes made from version 4.20 to 4.50:
  • Updated magnetic Earth field data
  • Improved GPS performance
  • Improved support for BirdsEye™ Satellite Imagery (each provider’s imagery can be configured independently)
  • Increased the maximum number of supported JNX files to 250 from 200
  • Fixed issues with WAAS/EGNOS
  • Fixed issue with track navigation sometimes not adding waypoints to the Active Route list
  • Fixed issue with MPC map labels disappearing
  • Fixed shutdown on the map page when you have a geocache dashboard active and return after pressing the geocache name
  • Fixed issue with moon not showing on sun and moon page
  • Fixed issue with photo viewer not displaying correctly
  • Fixed issue with progress bar displaying properly on power up
  • Fixed issue with waypoint distances showing significantly off in the waypoint manager
  • Fixed issue with 3D view
  • Fixed issue with track navigation not adding waypoints to the Active Route list when they are exactly equal to a track point
  • Fixed shutdown when more than the maximum number of JNX files were present
  • Fixed ‚Search Near‘ functionality on Hunt & Fish and Sun & Moon pages
  • Fixed shutdown related to topographical maps and land cover text size
  • Fixed shutdown associated with certain custom POI files
  • Fixed Glide Ratio to Destination field
  • Fixed problem with profiles and the fields on the map page
  • Fixed an issue with magnetic north reference and waypoint headings
  • Fixed shutdown on the map screen when a waypoint was being moved to the same location as a geocache or other POIs
  • Fixed an issue with archived tracks not displaying properly
  • Fixed an issue with having too many custom symbols on the device
  • Fixed an issue with renaming a waypoint immediately after creating it
  • Modified the ‚Arriving at Destination‘ message banner so that it no longer appears when navigating to a geocache

installiert werden kann die Firmware über den WebUpdater installiert werden.

Infos über die Garmin Oregon x50 Software

WebUpdater

COBB-Der Profi unter den Grills

Bei unserem letzten Campingurlaub habe ich mich immer gewundert, was die Nachbarn mit der Wäschtrommel da so anstellen. Also kurzerhand einfach mal gefragt und schnell festgestellt, dass es sich hierbei nicht wie vermutet um ein einen Grill Marke Eigenbau handelt, sondern um eine tollen Allrounder für jede Gelegenheit.

Was ist der Cobb:

Der Cobb Grill besteht aus einer kleinen zentralen Wärmequelle in der Mitte und einer dicken isolierten Schale. Deshalb kann man ihn auch tragen und umsetzen, während im Innern des Grills 280-300°C herrschen. Es wurde großen Wert auf Details und das Design gelegt. Er wiegt nur 4,5 Kilo und ist damit leicht zu transportieren in der Tragetasche.

Die Teile sind aus Edelstahl.

Der Cobb Grill wurde so entwickelt, daß die Wärme optimal genutzt wird und braucht deshalb nur 6-7 Briketts, um eine Temperatur zu erreichen, die ausreicht, um 2 Stunden Essen zu bereiten.

via: Cobb-grill.de

Als Camper ist man eigentlich auch immer ein Griller, zumindest ist es bei mir so und so habe ich kurz nach meiner Rückkehr aus dem Campingurlaub gleich einmal das

Cobb Grill Premier Komplett Set 7-teilig

Cobb Grill anfeuernbestellt und nach der schnellen Lieferung auch gleich mal auf dem Balkon ausprobiert.

Wichtig ist mir schon immer, dass ich beim Grillen meine Nachbarn nicht mit dem Rauch störe.

Das anzünden des Cobbs ist denkbar einfach: 2 Grillanzünder unter dem Brikettkorb anzünden den Korb oben drauf und dann einfach warten bis alle alle Briketts mit einer Weißen Glut überzogen sind. Danach kann einer der verschiedenen Aufsätze aufgesetzt werden und der Deckel geschlossen werden, um Temperatur aufzubauen.

Cobb geschlossenIm Komplett Set sind folgende Aufsätze enthalten:

Cobb Grill Griddle (Grillplatte)

Pfanne für z.B. Spiegeleier, Pfannkuchen, Crepes oder Pizza

Wok für leckere asiatische Gerichte, Pastasaucen etc.

Cobb Grill Kochrost um zu kochen und zu garen von Fleisch und Gemüse

Ein Topf zum kochen kann auch direkt auf dem Brikettkob gestellt werden.

Meiner Meinung nach genügt der platz auf dem Grillrost für bis zu 4 Personen.

Der Cobb wird dann auch gleich noch mit deiner Transporttasche geliefert und ist so mit den Aufsätzen immer gut verpackt und kann mit auf Reise genommen werden.

Die Reinigung ist auch denkbar einfach, die Aufsätze sind beschichtet und lassen sich mit einem Spülschwan leicht reinigen oder können auch direkt in die Spülmaschine gestellt werden.

Cobb - GrillCobb - GrillCobb - GrillCobb - PfannkuchenDer Cobb-Grill wieder verpackt

Für mich ist der Cobb der ideale Grill für Balkon und Campingplatz.

Nicht gerade günstig aber super in der Handhabung:

Cobb Grill Premier Komplett Set 7-teilig

Mehr Infos unter: Cobb-Grill.de

Welchen Grill habt Ihr in gebrauch?

Garmin Oregon 550 – Neue Firmware Version 3.80

Zum 1. September hat Garmin mal wieder eine neue Firmware zur Verfügung gestellt, in die nun die Erneuerungen aus den BETA-Versionen eingeflossen sind.

Changes made from version 3.40 to 3.80:
  • Added ability to move waypoints using the map
  • Added ability to set user declination direction
  • Added Automatic Shaded Relief option
  • Added brightness adjustments for BirdsEye imagery
  • Added display color to track gpx files
  • Added Geocache filtering. Select Setup > Geocaches to add custom filters
  • Added import indicator for gpx files
  • Added multicaching support
  • Added periodic track archiving
  • Added track review page improvements
  • Improved keyboard responsiveness
  • Improved WAAS performance
  • Fix hang searching for POI
  • Fixed elevation profiles to always use the most detailed DEM data loaded
  • Fixed future plot with tracks that have no elevations in them
  • Fixed issue with calculator % function
  • Fixed issue with map POI’s showing twice for a single point
  • Fixed issue with Oblique Mercator User grid
  • Fixed issue with stuck route button.
  • Fixed occasional shutdowns
  • Fixed shutdown on About Page
  • Fixed spot sounding display on certain maps
  • Updated map review of tracks and routes. The distance shown is now the distance along the route or track.

Interessant für alle, die bisher noch die BETA-Versionen von Garmin Übersprungen haben.

Multicaching Support: Stages können jetzt direkt im Cache hinzugefügt werden.

periodic track archiving: Die Tracks können nun periodisch auf die Speicherkarte archiviert werden – Gerade bei mehrtägigen Touren eine interessante Funktion

Geocache filtering: Caches können jetzt gefiltert werden.

 

Alleine das sind Punkte die ein Update interessant machen,

 

Das Update könnt Ihr direkt über den Webupdater von Garmin installieren:

Weitere Infos zur Version 3.80 findet ihr hier auf der Garmin-Seite