eye-fi die WIFI – SD-Karte

Bilder sind schnell auf der fotografiert, aber wie bekommt man diese dann auf den Festplatte ohne zu viel Zeit zu verwenden?

Wie groß muss eine SD-Karte sein, um genügend Speicherplatz für die Bilder haben?

Alles Fragen mit denen man sich beschäftigt, wenn man gerne Fotografiert und dazu kommt dann immer noch die Angst, dass man die Bilder vielleicht verliert.

Mit den SD-Karten von eye-fi ist jetzt aber damit Schluss. Die Karte verfügt über einen WIFI-Sender und überträgt die Bilder ganz ohne Kabel auf den Computer oder einen Online-Speicher.

Hierzu wird entweder der vorkonfigurierte Home-Netzwerk verwendet oder wenn man unterwegs ist, kann hierzu auch jeder beliebige offene Hotspot verwendet werden.

  • Die Karte passt in jede Kamera, sieht aus wie jede andere SDHC-Karte und speichert Daten auf dieselbe Weise.
  • Mit der Wi-Fi-Funktion, werden Fotos und Videos kabellos direkt ins Netzwerk und Internet übertragen können.
  • Mit der Karte können bis zu 32 Netzwerke verwendet werden.
  • Die Daten können direkt auf Picasa, Facebook, flickr und Youtube veröffentlicht werden
  • Außerdem kann die Karte auch noch das Geotagging.
  • Wenn die Datenübertragung abgeschlossen ist, erhält man auf Wunsch eine Direktnachricht über Twitter oder Facebook

Weiter technische Infos findet Ihr direkt auf der Website: http://eye.fi

Ich selbst habe die Karte nun so konfiguriert, das die Bilder, per FTP-Protokoll, direkt auf meine NAS übertragen werden.

Das bedeutet, sobald ich die Kamera in einem offenen HotSpot oder im Home-Netzwerk einschalte, werden die Bilder direkt übertragen. Die Karte selbst verfügt über 8GB Speicherkapazität und kann auch mit dem HUAWEI E5 perfekt zusammenarbeiten und somit geht man auch auf Reisen immer sicher, dass die Bilder an einem sicheren Ort abgelegt werden.

Die Karte kostet zwischen 60€ und 128€ je nach Funktionsumfang und Speicherkapazität.

Wie ich finde genau die richtige Investition, für alle, die gerne Fotografieren.

Huawei E5 – Der Test

Mobil ins Internet ist schon seit vielen Jahr immer wieder ein Thema für mich und ich denke aktuell habe ich nun eine Möglichkeit gefunden, die mich für die Zukunft erst einmal zufrieden stellt.

Unabhängig vom Telefonprovider möchte ich in diesem Test rein auf das Gerät eingehen und keine Diskussion über die Netzabdeckung der einzelnen Telefonanbieter eingehen.

Was bringt der Huawei E5 alles mit:

In der Verpackung befindet sich das Handbuch in deutsch und dann das Gerät selbst, mit einem USB Kabel, der Akku, der entweder über das mitgelieferte Ladekabel (Mini-USB) oder über den USB-Anschluss des PC laden kann.

Positiv war auch das nach einlegen der SIM-Karte und des Akkus gleich losgelegt werden konnte.

Das Gerät hat einen Slot für die Aufnahme einer microSD-Karte (bis 32GB) , die dann für alle angeschlossenen Geräte als Netzwerkfestplatte dient, gerade für Backups oder den Austausch von Fotos interessant.

Mit den mobilen Hotspot können bis zu 5 WLAN-Geräte angeschlossen werden und die die WIFI Standards 802.11b/g werden unterstützt. Durch die WIFI Standards ist es auch nicht mehr notwendig auf den Endgeräten Software zu installieren, wie es sonst mit den USB-Stick notwendig war. So werden schon mal die üblichen Fehlerquellen, wie zum Beispiel “falsche Treiber” eliminiert.

Konfiguriert wird das Gerät über eine Website und eine integrierte Firewall schützt die angeschlossenen Geräte vor Hackern.

Die maximal Downloadgeschwindigkeit beträgt 7,2Mbit/s (HSDPA)

Die maximal Uploadgeschwindigtkeit beträgt 5,76Mbit/s (HSUPA)

SMS kann direkt aus dem Gerät heraus versendet werden, was für mich persönlich kein Vorteil war.

Als einen großen Vorteil sehe ich die Größe des Gerätes, denn die Abmessungen betragen gerade einmal 86×46.5×10.5mm und somit passt das Huawei E5 unterwegs auch bequem in eine Hemdtasche.

Für mich ist der Huawei E5 eine klare Kaufempfehlung, denn mit bis zu 4 Stunden Batteriebetrieb, lässt sich das Gerät auch auf Reisen zum Beispiel im Zug hervorragend einsetzen und in Zukunft habe ich keinen USB-Stick mehr am Laptop herausstehen, mit dem ich an jeder Ecke hängen bleibt.

Warum ich Geocache?

Weil während die anderen im Stau stehen, ich tolle Ort am Wegesrand entdecken darf.

GCMGMQ

Während die Autobahnen heute rund um Nürnberg heute dicht waren, hatte ich das Glück auf der Umleitungen einen tollen Cache gefunden zu haben.

Der Finger in der Schlucht

Gerade mal einen Kilometer vom Nürnberger-Autobahnkreuz entfernt, konnte ich heute für einen kurzen Augenblick einfach nur die Ruhe und die Schönheit dieser Gegend Entdecken.

Das ist der Grund warum ich Geocache – Natur erleben

Lumix DMC-TZ10: Kamera für Weltenbummler

Es war mal wieder an der Zeit sich eine neue “immerdabei” Kamera auszusuchen und da gab es unterschiedliche  Kriterien.

Die Kamera sollte sowohl im Weitwinkelbereich als auch im Zoombereich gute Bilder machen, denn gerade beim Geocaching benötigt man eine gute Allround Kamera.

Bildstabilisator ist heutzutage sicher eine muss für alle Kameras. Was ich schon bei meiner Lumix DMC FT1 war die Panoramafunktion der Panasonic Kameras.

Bei der EXILIM EX-H10 hatte man natürlich den Vorteil bis zu 1000 Bilder pro Akkuladung aufzunehmen, aber der Grund, dass ich mich diesmal für die Lumix DMC-TZ10 entschieden habe war die Funktion:

GEOTAGGING

Mit dieser Kamera ist es nun nicht mehr notwendig im Anschluss an eine Reise die Geo-Daten mit den Bildern abzugleichen. Auch gibt es bei der Lumix DMC-TZ10 die Möglichkeit Blende und Zeit manuell einzustellen – Mit all diesen Funktionen war die Kamera nun also meine erste Wahl um mich bei meinen Geocaching Abenteuer zu begleiten.

Kleine Kostprobe der Panoramafunktion:

Bietigheim

Projekt 52/10 – 2. Woche: Zahlen

Projekt 52/10

Eine neue Woche und auch in dieser Woche gibt es von Sari wieder ein neues Thema:

Zahlen

Leider kann ich in dieser Woche noch keine Bilder von den Caches Zeigen denn hier bei uns liegen zur Zeit über 30cm Schnee und da ziehe ich es einfach vor, zuhause mit der $BESTENFRAUVONWELT zu sein.

Projekt 52/10 - 2. Woche: Zahlen