Karlsruhe hat Angst vor Lan-Party

Heute wurden die Intel Friday Night Games in Karlsruhe abgesagt.

Nach dem Amoklauf von Winnenden haben die Stadtoberen nun scheinbar doch kalte Füße bekommen.

Bei der Veranstaltung mit rund 1.500 Teilnehmern werden Titel wie „Counter-Strike“ gespielt.

Quelle: computerbild.de

Auch SWR3 hat heute darüber einen interessanten Beitrag gesendet, den Ihr hier nochmals nachhören könnt.

Ich bin sicher keine Fan von Ego-Shootern, aber diese Reaktion war sicher etwas übertrieben – Was meint Ihr?

Ego-Shooter – in der Paartherapie

So schlecht wie ihr Ruf können die Ego-Shooter ja nicht sein, wenn diese sogar von Psychologen eingesetzt werden.
Immer wieder geraten die Ego-Shooter (Killerspiele) in die Kritik, aber jetzt gibt es in der Netzeitung einen neunen Artikel, in dem der Diplompsychologe Herr Frey über die Erfolge mit Ego-Shootern in der Paartherapie berichtet.
Wobei man natürlich auch erwähnen muss, dass es bei diesen Untersuchungen nicht darum geht, dass sich die Paare virtuell bekämpfen. Ganz im gegenteil, der Quellcode, in diesem Beispiel von QuakeIII, wurde angepasst und es ging bei den Untersuchungen darum gemeinsame auf einer Insel Aufgaben zu lösen.
Wichtig war den Psychologen die Möglichkeit, dass man die Probanden nicht in einem Labor untersuchen musste, in dem sie sich beobachtet fühlen und möglicherweise anders verhalten als sonst.
Laut Frey wollten die Forscher zeigen:

dass sich die Paare in der virtuellen Umgebung ähnlich verhalten wie in der Realität.

Ich bin sicher kein Fan von Ego-Shooter, aber die Wissenschaftlichen Untersuchungen in der letzten Zeit, zeigen uns doch ein anderes Ergebnis, als wir es sonst immer gern wahr haben wollen.
Siehe auch: Killerspiele doch nicht verantwortlich für Amokläufe

Quelle: Netzeitung

Killerspiele doch nicht verantwortlich für Amokläufe

Heute lief bei Welt der Wunder eine Reportage über die sogenannten EGO Shooter, die in den letzten Monaten immer mehr in den Verruf gekommen sind. Einige Bundesländer wollen diese Spiele jetzt ja sogar verbieten. Auch Dr. Müller-Lietzkow von der Uni Jena ist der Meinung, “das Bild der Spieler hat sich deutlich gewandelt, ab nicht das Bild derer, die die Spiele kritisieren!”
Es ist eine wirklich sehr gute Reportage und alle, die immer wieder die Killerspiele kritisieren, ich nehme mich da auch nicht aus, sollten sich diese Sendung mal anschauen.
Wie schreibt der Farliblog so schön:

Sauber recherchiert mit echten Experten – so wünscht man sich eine Reportage. Nicht vergiftet durch unbewiesene Behauptungen, die als Tatsachen hingestellt werden.
Ein dickes Lob für die WdW-Redaktion.

Diesem Text habe ich nichts hinzu zu fügen, aber schaut es Euch selbst an und bildet Euch Eure Meinung.

Teil 1
Teil 2