(persönliches) Geocaching – Jubiläum

Heute vor genau 3 Jahren habe ich meinen ersten Geocache gefunden. Mitglied bei Geocaching.com bin ich zwar bereits seit 2005, aber aktiv dabei bin ich nun wie gesagt seit 3 Jahren.

Habe ich doch vor meiner aktiven Zeit sehr viel Freizeit vor dem PC verbracht, hat sich das heute doch sehr gewandelt. Die meiste Zeit verbringe ich in der Natur und suche immer wieder neue Herausforderungen.

Ob einfache Dosen am Wegesrand oder ein Mutli bei Nacht – ich freue mich immer wieder darüber mit Freunden und Bekannten durch immer neue Gegenden zu ziehen um wieder einmal etwas neues, altes oder verlassenes zu finden. Ob im Baumstamm, unter der Erde, in verlassenen Gebäuden oder in alten Schächten, viele Locations durfte ich dank meines Hobbys bereits besuchen.

Ein Dank gilt auch meiner Familie, die mir genügend Freiraum gibt um den einen oder anderen Abend oder auch das ein oder andere Wochenende durch die Lande zu ziehen um neuen Abenteuer zu erleben.

Danke auch an die ganzen Owner, die immer wieder neue Ideen haben um mich heraus zu fordern – Danke auch an die vielen Mitcacher, mit denen ich die Abenteuer gemeinsam erleben durfte, denn Gemeinsam macht es immer noch am meisten Spaß – und zuletzt Danke an meine $BESTEFRAUVONWELT, die mir die Zeit lässt, das alles zu erleben.

vier Jahre alleswasbewegt.de

Statistik 4 Jahre alleswasbewegt.de zur Zeit liege ich noch im Zelt am Simssee und draußen regnet und somit habe ich ein paar Minuten Zeit den vierten Geburtstag von meinem Blog zu feiern.

Das waren für Jahre in denen sich einiges geändert hat, aber auch einiges gleich geblieben ist. Eigentlich sollte es mal ein Blog werden, über den ich meine Erfahrungen aus dem Lauftraining notiere, mittlerweile ist es aber eher ein Blog, in dem ich die technischen Spielereien und auch meine Gedanken niederschreibe.

Der Sport ist hier sicher nicht mehr im Vordergrund, aber 5 Halbmarathons bin ich inzwischen gelaufen, einige 100 Kilometer auf dem Bike habe ich hinter mich gebracht, bei einem Transalp versuch habe ich mir den Arm gebrochen und auch viele technische Spielereinen zum Leidwesen der $BESTENFRAUVONWELT gekauft.

Es gab Zeiten, in denen es drei, oder manchmal sogar sechs Posts am Tag gab, zur Zeit ist es eher etwas weniger, aber noch immer habe treue Leser und genau das ist der Grund, warum ich noch immer mit viel Freude dabei bin, auch wenn es aufgrund von Zeitmangel nicht jeden Tag für einen neuen Post reicht.

Auf diesem Wege, vielen Dank für das lesen des Blogs und bis demnächst, denn jetzt wartet erst einmal das Frühstück vorm Zelt auf mich.

Stephanus Steinigen

Kotzbecken

Gestern war es mal wieder soweit und wir waren “Stephanus-Steinigen” – einen Ritual welchen scheinbar in Norddeutschen Gemeinden durchgeführt wird und für mich eine gute Gelegenheit ist Freunde wieder zu sehen, die man das ganze Jahr leider nicht treffen konnte,  weil man in der ganzen Welt verteilt lebt.

Auch in diesem Jahr haben wir uns in Borghorst im Haus-Tümler getroffen um das erlebte im des vergangen Jahres auszutauschen.

Recht interessant für mich war dann doch die Sanitären Anlagen im Haus-Tümler, denn dort gab es eine extra Becken um die Dinge, die einem nachmals durch den Kopf gehen wollen wegzuspülen.

Ein sogenanntes Kotz  Speibecken – von uns musste es nicht genutzt werden, aber schon interessant, was man alles so in einer Kneipe alles zu sehen bekommt.

Ich freue mich schon auf das nächste Stephanus-Steinigen im kommenden Jahr, denn es ist immer schön die “alten” Freunde wieder zu sehen.

nicht mal dies können die Männer

…anders werden es die Frauen nicht nennen und sie haben auch noch recht.

Ich wundere mich nicht mehr, dass viele Frauen von uns Männern nicht mehr viel halten. Wie auch – nicht mal eine Fön können wir mehr reparieren.

Alles fing damit an, dass gestern morgen aus dem Badezimmer zuerst ein zischen und dann der Schrei der $BESTENFRAUVONWELT zu vernehmen war.

Das Lieblingsspielgerät der Gattin machte keinen Mux mehr und jeder Mann weiß was das bedeutet.

Wie gewohnt, habe ich die Frau in den Arm genommen und die Tränen getrocknet um Ihr übern den Verlust der langjährigen Freundschaft hinweg zu helfen.

Wie wir Männer eben mal so sind, im Anfall des Mitleids habe ich meine Hilfe angeboten, denn das Kabel eines Föns haben sicher die meisten von uns Männern schon bei Ihren Müttern ausgetauscht.

…aber was hat die Industrie da geschaffen?

Der Fön kann nicht mehr mit einem normalen Schraubenzieher geöffnet werden.

Man merkt, dass der Fön sicher von Frauen entwickelt worden ist, denn jeder Mann hätte hier eine normale Schlitzschraube verwendet, und somit hätten wir Männer das Kabel einfach reparieren können.

Was passiert jetzt?

Ich kann doch der $BESTENFRAUVONWELT nicht unter die Augen treten und sagen: “Schatz ich kann das Kabel nicht wechseln – ich habe nicht das richtige Werkzeug”

Also liebe Männer helft mir bitte:

Wo bekomme ich das Werkzeug um diese Schrauben zu öffnen?

Außerdem fordere ich die Industrie auf,  strategisch wichtige Positionen (zum Beispiel: Produktdesign)  mit Männern zu besetzen, damit uns in der Zukunft eine solche Schmach erspart bleibt.

Welchen Grund gibt es bitte, eine solche schraube bei einem Fön zu verwenden?