Rund um Stuttgart mit dem eBike RadelThon 2018

Nach vielen Jahren habe ich mich mal wieder auf den Weg rund um Stuttgart gemacht. Bereits in der Vergangenheit habe ich hier mehrfach über den RadelThon geschrieben. Eine tolle Tour rund um Stuttgart.

Höhenprofil

RadelThon Höhenprpofil


Vor 10 Jahren habe ich mich hier noch mir meinem Canyon Nerv XC 6  auf den Weg gemacht. Diesmal sollte es aber mit dem Haibike Hardseven 7.0 (2018) auf die Strecke gehen, zum einen um hier die Performance des Akkus und meiner Kondition zu prüfen.

Infotafel am Wegesrand

RadelThon Infotafel

Es war eine schöner Tag in knapp 5h ging es von Tamm über die Solitudeallee nach Stuttgart-Stammheim wo ich dann auf den RadelThon eingebogen bin um diesen in Uhrzeigersinn zu fahren. Zuerst ging es runter an den Neckar und dann über Bad Cannstatt, Untertürkheim, Hedelfingen hoch nah Sillenbuch, Hohenheim, Rohr wo dann der höchste Punkt der Tour überschritten wurde, weiter Richtung Solitude über den Katzenbacher Hof und dann über Korntal wieder auf die Solitudeallee über die es dann wieder Richtung Tamm ging.

Insgesamt eine anspruchsvolle Runde mit 102 Kilometern und insgesamt 1000 Höhenmetern. Die Strecke kann auch gut mit einem Tourenbike gemacht werden, denn gefahren wird meist auf Fahrrad- oder Waldwegen. Mir diesem Bike hat es Laune gemacht. Auf den Flachstecken habe ich auf die Unterstützung verzichtet, um dann aber gut gelaunt und mit Eco-Unterstützung bei Hedelfingen die Steigung hoch nach Sillenbuch anzugehen. Am Ende der Tour waren dann auch noch 2 der 5 Ladebalken vorhanden. Ich denke mit diesem Daten bekommt man einen guten Eindruck davon, was mit einem solchen eBike möglich ist.

Hier noch ein paar Infos zum RadelThon:
GPS-Daten

Statistik:

Übersichtsplan

RadelThon Übersicht

Statistik

RadelThon Statistik

e-Bike warum – Haibike Hardseven 7.0 (2018)

Noch immer werde ich belächelt, wenn ich nach einem Wochenende von meinen Touren in der Mittagspause berichte.
– Ja, mit Hilfsmotor ist das ja auch gar nichts! Solche oder ähnliche Kommentare bekommt man dann zu hören. Ich habe es aufgegeben dagegen zu argumentieren. Es gibt die mit Motor, die ohne und dann noch die, die gar kein Fahrrad fahren aber trotzdem immer etwas zu kommentieren haben.
Worum geht es bei mir? Ich bin gerne draußen, ich gehen gerne wandern und ich jogge gerne, aber ich fahre auch gerne Rad und habe deshalb auch ein paar gute Bikes. Ich bin nicht der Straßenfahrer, sondern bin gerne quer Feld ein oder auf den Nebenstrecken unterwegs. Dreckig mache ich mich auch gerne einmal und aus diesem Grund fahre ich bereits seit vielen Jahren Mountainbikes.
Leider haben sich die die Aktivitäten in den letzten Jahren aufgrund der fehlenden Zeit etwas minimiert, aber in diesem Jahr sollte es anders werden. So habe ich mich beim Fahrradhändler meines Vertrauens zum ersten Mal auf ein e-Bike gesetzt und bin schon nach einer Runde mit einem breiten Lächeln abgestiegen, denn schon auf der kurzen Proberunde sind mir so viele Ideen gekommen, warum ein solches e-Bike heute, jetzt für mich Sinn macht und nicht erst im Rentenalter, wenn die Knochen nicht mehr mitmachen.
Ich kann meinen Aktionsradius erweitern, ich kann auch mal eine Tour mit vielen Höhenmetern oder Kilometern planen – und das ohne immer wieder an der aktuellen Fitness zu zweifeln und dann doch das Rad im Keller stehen zu lassen. Auch einen Trail im Wald kann man schnell nochmal fahren, weil beim Hochfahren kann man sich ja einfach helfen lassen. Wenn ich auf Tour bin merke ich immer wieder, dass ich auch gerne mal noch ein paar Kilometer drauf packe um noch eine neue Ecke zu erkunden. Bisher wurde die Tour geplant, je nach aktueller Kondition mal ein paar Kilometer oder Höhenmeter mehr oder weniger und daran wurde sich gehalten, um hinterher keine böse Überraschung zu erleben.
Heute, mit dem Haibike Hardseven 7.0, geht es los, die Tour nur grob geplant und dann einfach der Nase nach und noch einen neuen Waldweg ausprobiert, der vielleicht auch mal in der entgegengesetzten Richtung liegt, denn man schafft es ja bestimmt zurück, wenn alle Stricke reißen, dann eben doch mit Unterstützung. So ergeben sich bei einer abendlichen Tour anstatt der geplanten 20km auch schnell mal 50km mit tollen neuen Blickrichtungen.
So ist es für mich keine Frage mehr das Rad mit vollem Stolz aus der Garage zu schieben. Ich muss mir ja nicht helfen lassen, denn das Rad kann ich auch ohne Motor bewegen, aber ich kann mir helfen lassen um die weitere schöne Ecken mit dem Rad zu erkunden, das können die anderen nicht.
Genau deshalb fahre ich ein e-Bike und mit dem Haibike Hardseven 7.0 (2018) macht es auch im Gelände nach einem Starkregen sehr viel Spaß durch den Wald zu fahren.

Haibike – Hardseven 7.0 – Performance

Es ist einfach nur ein großartiges Bike – bisher waren meine bisherigen Bikes (Canyon Yellowstone, Canyon Nerve XC6) einige Kilogramm leichter, was aber erst einmal dem Fahrspaß keinen Abbruch tut.

Innerhalb der letzten 3 Wochen habe ich nun über 350km mit dem Bike gefahren, dabei waren einige Singletrails, Schotterstrecken, Landwirtschaftswege und Straßen. Das Rad musste auch schon mal geschoben werden, da aufgrund des feuchten Untergrundes keine Gripp vorhanden war – Hier unterstützt der Bosch-Motor dann mit einer Schiebeunterstützung um das 23,1KG schwere Gerät komfortabel zu schieben. Ein reines tragen ist in der Gewichtsklasse schon mit sehr viel Anstrengung verbunden und je nach Beschaffenheit des Untergrundes fast nicht zu machen.

Touren wurden bisher zwischen 10km und 112km unternommen und dabei meist nur gelegentlich der ECO-Modus zugeschaltet. Bei diese Touren waren bisher maximal 3 von 5 Ladebalken verbraucht – Hier besteht also noch Luft nach oben, die ich dann in der nächsten Zeit testen werden.
Eine 10km Tour im Tour Modus hat einen Ladebalken gekostet und eine Tour mit kompletter Unterstützung im ECO-Modus auf 50km hat dem 500Wh Akku 2 Ladebalken gekostet.
Für mich sind diese Werte überraschend und lassen mich heute schon freudig auf die nächsten Touren Schauen.´

Für mich bedeutet das nutzen eines Pedelecs nicht die Geschwindigkeit durchgehend auf 25km/h zu treiben, sondern einfach den Gegenwind oder die Hügel mit Hilfe der Unterstützung durch den Motor zu überwinden und damit die Reichweite zu erhöhen. Es geht nicht darum mit einem 23,1KG schweren Bike die Rennradfahren im Training zu überholen – Es geht um den Spaß sich Abends nochmal auf den Drahtesel zu setzen und dann auch mal etwas weiter fahren zu können, als bis zur nächsten Eisdiele – Einfach ab in den Wald und da ist es dann egal ob es erst einmal hoch geht um dann einen tollen Singletrail fahren zu können, denn Unterstützung ist ja zu jeder Zeit genügend da.

Für mich ist das Haibike Hardseven 7.0 (2018) ein tolles Bike, dass sowohl auf der Straße aber vor allem auch im Gelände – ob Feldweg, Schotterpiste oder Singletrail einfach nur rissigen Spaß macht und man nach einer Tour erledigt, aber nicht fix und fertig zuhause ankommt. Für mich eine klare Kaufempfehlung für ein Pedelec.
Wie seht ihr das? Warum fahrt ihr, oder fahrt ihr auf keinen Fall ein Pedelec?

Mein neues – E-Bike

Mein neues Bike – Sicher wird es hier zu Diskussionen kommen – Ein E-Bike –Ja ein E-Bike und ich bin begeistert.
Vor nicht einmal 2 Wochen habe ich meist die E-Bikes nur von hinten gesehen und mich oft geärgert, wenn mich die vermeidlichen Rentner wieder einmal am Berg abgehängt haben und ein solches Rentnermobil kam für mich bis dahin nicht in Frage.
Aber diese Meinung hat sich dann nach einigen Gesprächen mit E-Bike Fahrern geändert und ich bin zum  Bike-Händler in der Nachbarschaft gegangen und habe mich beraten lassen und dann kam es zu meiner ersten Testfahrt und das Grinsen ist erst einmal nicht mehr aus meinem Gesicht gewichen.
Ab diesem Zeitpunkt war für mich klar, dass ein E-Bike “doch” eine alternative für mich sein kann. Es geht mir nicht darum die ebenen Strecken mit möglichst 25Km/h zu überwinden, sondern darum mir bei meinen Ausfahrten die nötige Gelassenheit zu geben auch einmal eine neue Strecke ausprobieren zu können ohne vorher das Höhenprofil zu checken um zu wissen das Ziel auch zu erreichen.
Sportlich sollte es sein und auch im Gelände möchte ich das “neue” Bike natürlich verwenden.

Nach einiger Zeit bin ich so auf das Haibike Hardseven 7.0 (2018) gekommen. Mit Bosch Motor und InTube Batery Concept (IBC).
Entgegen meines letzten Bikes handelt es sich bei dem Bike um ein Hardtail, aber dem Spaß tut das keinen Abbruch. Das Bike ist wirklich der Hammer. Auch ohne Unterstützung lässt sich das Bike gut fahren, aber wenn es Notwendig ist hilft der Bosch Performance CX Motor zuverlässig. Ob dem Trail bergauf zu folgen oder auf freiem Feld den Gegenwind Paroli zu bieten – Mit einem solchen Bike alles möglich. Der Aktionsradius wird einfach erweitert und noch weiterer Schlenker auf der Tour macht hiermit nicht mehr aus und kann schnell in die Tour aufgenommen werden. Bisher konnte ich bereits 2 Ausfahrten mit dem neuen Bike unternehmen und bei einer Kilometer-Leistung von 53km und 62km waren jeweils 2 von den 5 Landebalken verbraucht – Unterstützung wurde nur wenn benötigt eingeschaltet und somit rechne ich hier mit Werten um 100km bei einer normalen Radtour.

Weitere Berichte werde in der nächsten Zeit hier posten.
Hier noch ein kurzes Video von Badbikes GmbH

Radtour 2010: Vom Main zur Rhön

Inspiriert von: Mit dem Fahrrad und Gepäck vom Main zur Rhön ging es in diesem Jahr auf unserer Radtour also in die Rhön. Auf einer Strecke von ca. 270km hatten wir 3 Trage Spaß auf dem Fahrradsattel.

1. Etappe: Gemünden am Main nach Bad Königshofen ca.116km

Höhenprofil: Gemünden - Bad Könighofen

Ohne nennenswerte Steigungen verläuft der Radweg entlang der fränkischen Saale vorbei an den schönen Städten Hammelburg, Bad Kissingen, Bad Neustadt bis Bad Königshofen.Hammelburg An der Strecke gibt es viel zu sehen und zu entdecken und so vergehen die 116km schnell und am Abend freut man sich auf ein tolles Bier und herzhaftes essen.

Übernachtet haben wir im Hotel Ebner, gute Zimmer und ein toller Biergarten, der aber bereits um 22h geschlossen hat, aber so ist das wohl in den Kurstädten.

2. Etappe: Bad Königshofen nach Bischofsheim ca. 80km

Höhenprofil: Bad Königshofen - Bischofsheim

Ein vergleichbar kurze Strecke hatten an der ehemaligen innerdeutschen Grenzwir dann am zweiten Tag vor uns, die uns dann bei tollsten Wetter schon die ein oder andere Schweißperle  auf die Stirn getrieben hat. Von Bad Königshofen über Mellrichstadt, Ostheim, Fladungen, Oberelsbach bis nach Bischofsheim, wo wir im Hotel Luisenhof unser Quartier für die Nacht aufgeschlagen hatten.

3. Etappe: Bischofsheim nach Gemünden am Main ca. 73km

Höhenprofil: Bischofsheim - Gemünden am Main

Zum Ausrollen auf der dritten Etappe ging es dann vorbei an Oberbach, Bad Brückenau zurück nach Gemünden am Main.

Wir fanden es eine ausgesprochen tolle Tour, in einer Landschaftlich interessanten gegend von Deutschland und wir können die Tour nur allen Empfehlen.