Geocacher–Kamera: Panasonic Lumix DMC-TZ22

Wenn man schon in der Natur ist und besondere Plätze besucht, dann will ich mir schon den ein oder anderen Eindruck mit einer einfangen.

Also wurde es mal wieder Zeit nach einem neuen Begleiter in meiner Cacheausrüstung Ausschau zu halten.

Nachdem ich schon mit der Panasonic Lumix DMC-TZ10 zufrieden war, habe ich mir trotz alle dem die verschieden Modelle auf dem Markt angeschaut und einige “must have” festgelegt: Weitwinkel, grosser Zoom, und um hinterher auch noch zu wissen, wo all die tollen Orte auf der Landkarte zu finden sind.

Ich bin wieder bei Panasonic gelandet und zwar bei der:

Panasonic Lumix DMC-TZ22EG-S Digitalkamera (14 Megapixel, 16-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Touch LC-Display, GPS, Full HD, 3D, bildstabilisiert)  

Die Fakten lesen sich schon einmal sehr gut, aber dann gab es im Netz schon die ein oder andere Stimmer die sagt, dass der neue MOS-Sensor scheinbar eine schlechter Bildqualität abliefert, als bei der TZ10.

Ich habe bisher noch keine Probleme mit der Bildqualität gehabt, wenn es hochauflösende Fotos für ein Fotobuch werden sollen, dann nehme ich meine Spiegelreflexkamera mit einem entsprechenden Objektiv, aber mit ging es beim dieser Reiskamera darum eine kompakte Kamera zu haben, die ich mir auch mal in die Hosentasche stecken kann, Schnappschüsse machen kann und natürlich der Weitwinkel und das Zoom mussten mich auf meinen Reisen entsprechend unterstützen.

Und ich muss sagen, nach nun 3 Wochen und einigen Trips in die Natur bin ich mit der Bildqualität, der Funktion und Leistungsumfang der Kamera voll zufrieden.

Einige interessante Funktionen möchte ich hier noch erwähnen, ohne zu sehr in die tiefe zu gehen.

Touchscreen Bedienung: Für mich eine interessante Funktion, denn durch einen Berührung des Touchscreens an einer gewünschten Stelle, wird der Autofokus dort scharf gestellt und auf Wunsch auch sofort ausgelöst.

Digital Zoom: Wenn es dann doch die Brennweite von 24mm-Weitwinkel bis 384mm-Tele (entsprechend Kleinbild), dann kann auch der Digitalzoom hier brauchbar eingesetzt werden.

Serienbilder: 10 pro Sekunde in voller Auflösung

Und wer sich noch mehr aus seiner TZ22 herausholen möchte, dem kann ich noch das Buch von Frank Späth empfehlen: Lumix TZ22 / TZ18: Kompakte für Kenner, denn hier werden alle Funktionen nochmals genau erklärt und auch deren Auswirkungen in Beispielfotos aufgezeigt. Ich kann es nur Empfehlen.

Für mich ist die Panasonic Lumix DMC-TZ22EG-S Digitalkamera eine echte Reisekamera und ein ständiger Begleiter.

Welche Reisekamera habt Ihr immer dabei?

2 Gedanken zu „Geocacher–Kamera: Panasonic Lumix DMC-TZ22

  1. Ich bin bzw. war bis jetzt mit meiner TZ7 sehr zufrieden. Leider hat sie ein Problem mit dem Zoomhebel dessen Reparatur mehr 100 € kosten soll. Aus diesem Grund bin ich jetzt auf der Suche nach etwas Neuem. Im Moment tendiere ich zu einer (gebrauchten) TZ10, da mich die Tests und Anwenderberichte der TZ22 nicht so richtig überzeugen konnten. Warum steigst Du von der TZ10 auf die TZ22 um? Was gefällt besser, was nicht so gut an der TZ22? Was machst Du mt der TZ!0 🙂

  2. Also ich habe ja beide – Die TZ10 musste ich leider zum reinigen einschicken (Garantiefall) denn irgendwie ist wohl bei einer Höhlentour Staub auf das Objetiv gekommen. Habe aber jetzt beide wieder.
    Also, wie bereits beschrieben, finde ich gerade den Touchscreen sehr gut, so kann schnell ein gewünschter Bildausschnitt scharf gestellt werden – Ausserdem der grösserer Zoombereich und das endlich nutzbare Digitalzoom möchte ich nicht mehr missen. Und die HD-Videos mit dem Bildstabilisator sind natürlich super beim Radfahren.
    Eine schlechtere Bildqualität konnte ich noch nicht feststellen.

    Die TZ10 bekommt meine $BESTEFRAUVONWELT 😉

Kommentare sind geschlossen.