eMail steht vor dem aus

… so titelt das Schweizer Online-News Magazin 20Minunten.
Im Rahmen der IT-Experten Konferenz in den USA hat Kevin Marks (Google-Entwickler) berichtet, dass die klassische eMail für bestimmte Benutzergruppen schon heute ausgedient hat. Wie die Experten berichteten nutzen bereits heute viele die sozialen Netzwerke wie zum Beispiel Facebook oder MySpace.
Grund für die Abwendung von der klassischen eMail ist laut Expertenaussage die Spam-Mails. 2007 sollen 120 Milliarden dieser ungeliebten eMails versendet worden sein. Eine nicht zu vernachlässigende Anzahl ist auch leider bei mir gelandet.
Ich kann mir persönlich zur Zeit noch nicht vorstellen, dass man sich in den nächsten Jahren von der klassischen eMail schon verabschieden wird. Ich denke mal es muss etwas geschehen, denn täglich 30-50 Spam-Mails am Tag sind nur noch schwer zu händeln und auch der Zeitaufwand diese eMails herauszufiltern ist recht groß.
Mehr zum Thema auf 20Minuten.ch: E-Mail steht vor dem Aus
Wieviele Spam-Mails erhaltet Ihr am Tag und wie filtert Ihr Eure eMails?

2 Gedanken zu „eMail steht vor dem aus

  1. Die meisten Webmailprovider haben ja bereits solche Spamfilter eingebaut, aber es doch ein beträchtlicher Aufwand, den man leisten muss um diesen Spam herauszufiltern. Sei es mit der Hand oder den Filtern, die angeboten werden.
    Und das ist eben auch ein wirtschaftlicher Aspekt, denn die Spams verursachen einen beträchtlichen Traffic im WWW, der muss ja auch bezahlt werden.
    Der Endnutzer hat natürlich Möglichkeiten, wie hier zum Beispiel beschrieben, aber das bedeutet immer Arbeit und Zeit.

  2. Auf dem Server, von dem ich meine Mails beziehe (nicht die o.a. Adresse…), läuft spamassassin, dann kommen am tag noch ca. 5-8 spammails durch von denen die meisten dann gleich der filter des mailclients (evolution/thunderbird) wegwirft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.