Autobahn – Begegnung der dritten Art

Heute auf der Heimat gab es für mich ein Begegnung mit einem Ungewöhnlichen Spezies von Autofahrern, bei denen man sich wünscht Ihnen nie begegnet zu sein.

Feierabendverkehr jeder möchte eigentlich nur noch nach Hause, nur der Verkehr hindert einen daran.

Linke Spur und ein Touran Fahrer kommt von hinten angeschossen. Ich konnte mich nun einfach nicht in Luft auflösen. Mein Hintermann gab mir Lichthupe und gestikulierte wild hinter der Windschutzscheibe hin und her. Aber noch immer sah ich keine Möglichkeit mich in Luft aufzulösen.

Der "nette" Fahrer wurde immer nervöser und hielt dann nach einiger Zeit sein Handy aus der Fenster und spielte hier Paparazzi – ich füllte mich wie ein Promi.

Nachdem er mich dann auch noch von der Seite abgelichtet hat, ist er dann ganz ordentlich hinter mir her gefahren.

Ist es eigentlich erlaubt auf der Autobahn fremde Leute zu fotografieren?

6 Gedanken zu „Autobahn – Begegnung der dritten Art

  1. Naja, heute im Geschäft sind wir dann noch auf die Idee gekommen, dass er die Fotos ja mit dem Handy gemacht hat.
    Und Handy am Steuer gibt doch 1 Punkt in Flensburg! 🙂 Da freue ich mich ja schon, wenn ich die Fotos zu Gesicht bekomme.
    Also der Mittelfinger und auch sonstige Gesten, verkneife ich mir, wenn ich im Auto sitze.

  2. Hä? Er nötigt Dich und fotografiert dann Dich? Was soll das bringen?

    Höchstens, er hat drauf spekuliert: Er überholt Dich und Du zeigst den Mittelfinger! Dann hätte er das Foto und würde Dich anzeigen! Spinner halt!

    Ich für meinen Teil tippe bei solchen Gelegenheiten (kommt selten vor 🙂 ) ganz kurz die Bremse an…

    Was auch gut kommt, ist eine Panne vorzutäuschen und dann mit 80 langsam auf die Standspur zu rollen! 🙂 Da habe ich mit meinem Autogas natürlich gute Karten… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.