ADAC Fahrsicherheitstraining – nicht mit Leasingfahrzeugen

Ich bin sehr viel mit dem Auto unterwegs und hatte mich jetzt dazu entschlossen beim ADAC ein Fahrsicherheitstraining zu absolvieren. Meiner Meinung macht es da natürlich sinn das Auto zu verwenden, mit dem ich eigentlich jeden Tag auf den Straßen unterwegs bin.
Da es sich hierbei um ein Leasing-Auto handelt habe ich natürlich vorab nachgefragt, ob man mit diesem Fahrzeug ein ADAC Fahrsicherheitstraining machen darf.
Eigentlich sollte dies nur eine Anfrage für die Absicherung sein, denn ich bin eigentlich fest davon ausgegangen, dass ein solches Training auch im Interesse eine Leasingunternehmens sein müsste.
Leider scheine nur ich eine solche Meinung zu haben. Die Antwort war eine klare Absage. „Die zur Verfügung gestellten Fahrzeuge werden für kein Fahrsicherheitstraining freigeben.“
Ich bin wirklich sehr verwundert. Selbst die Berufsgenossenschaft übernimmt einen Teil der Kosten, da man wohl festgestellt hat, dass ein solches Training seinen Nutzen hat. Von der Leasinggesellschaft habe ich noch den Tipp erhalten, doch ein Fahrsicherheitstraining zu absolvieren, wo die Fahrzeuge zur Verfügung gestellt werden.
Wie ist Eure Erfahrung? Ist es normal, dass Leasingfahrzeuge für ein solches Fahrsicherheitstraining nicht freigegeben werden? Ist es Sinnvoll ein Fahrsicherheitstraining zu machen, in dem die Fahrzeuge zur Verfügung gestellt werden? Ich wollte eigentlich mal wissen, wie mein Fahrzeug in Extremsituationen reagiert. Schade!

4 Gedanken zu „ADAC Fahrsicherheitstraining – nicht mit Leasingfahrzeugen

  1. Davon bin ich ursprünglich auch ausgegangen, dass es keine Probleme geben wird.
    Wir haben explizit das ADAC-Fahrsicherheitstraining angefragt.
    Ich war immer der Meinung, dass es eigentlich ein Vorteil sein sollte, wenn man ein solches Sicherheitstraining belegt. Selbst die Versicherungen geben ja darauf einen Bonus.
    Wenn ich richtig informiert bin, ist man doch sogar Vollkassko versichert!
    Ich kann es nicht verstehen. Vielleicht sollte ich mal eine Mail an den ADAC schreiben, ob denen bekannt ist, dass Leasinggesellschaften sich da quer stellen.

  2. wir haben da auch keine Probleme. Sixt Leasing ist an sich relativ egal was du mit dem wagen machst, so lange er heil zurück kommt. und wenn nicht zahlen wir halt.
    Es gibt auch gar keinen Grund der dagegen spricht. Die fahrzeuge nutzen sich nicht mehr ab als im normalen Strassenverkehr auch und versichert ist man obendrein.
    evtl. haben die’s mit nem Fahrertraining auf einer Rennstrecke verwechselt 🙂

  3. ich habe letztes jahr mit 3 kollegen auch an einem fahrsicherheitstraining teilgenommen, alle mit firmen-leasingfahrzeugen. war gar kein problem bei uns…
    und neben dem lerneffekt hat es tierisch spass gemacht, da durch die botanik zu schleudern… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.