Blinkmuffel

Deutschland ist ein Land der Blinkmuffel, dass hat der ADAC jetzt mal wieder herausgefunden. Ich hoffe die haben dafür nicht eine große Studie bezahlen müssen, denn das hätte ich auch sagen können.
Laut ADAC biegen ein drittel aller Autofahrer ohne zu blinken ab.
Sehr schön finde ich auch den begriff der “Kampfblinker” die erst unmittelbar vor dem Spurwechsel den Blinker setzen.

Der Club weist darauf hin, dass der Blinker auch dann gesetzt werden muss, wenn kein anderer Verkehrsteilnehmer in Sicht ist. Insbesondere müsse beim Ein- und Ausfahren, beim Spurwechsel sowie beim Herausfahren aus einem Kreisverkehr geblinkt werden.

So schwierig kann das eigentlich auch nicht sein, denn die heute technik unterstützt den Fahrer bereits beim blinken. Meist muss man nur den Blinkhebel kurz antippen und schon blinkt der Wagen drei mal automatisch und somit weiß auch jeder in der Umgebung, dass man die Spur oder die Richtung Wechsel möchte.

Quelle: ADAC

Ein Gedanke zu „Blinkmuffel

  1. Blinkmuffel etc.
    Was soll die Dumme Argumentation das manche Autofahrer den Blinker nicht setzen.
    Diese Hirnfreundliche Gesetzgebung des Blinkergebrauchs führt geradezu zu vielen Missbrauchsfällen durch diese Hirnis die den Blinker setzen um die Fahrspur zu wechseln , mit dem Gedanken sich durch setzen des Blinkers auch die Vorfahrt für den Spurwechsel zu erblinken.
    Ich erlebe das fast jeden Tag, Blinker setzen und ausscheren, das ist die Praxis bei vielen Hirntoten.
    Bei dieser Blink-Vorschrift fehlt etwas entscheidendes und zwar das bei einem Unfall durch Spurwechsel derjenige die Schuld trägt der die Spur wechselt.
    Wäre das so klar im Gesetz drin, würden sich mit mit ziemlicher Sicherheit die so ausscherenden Deppen sehr in der Anzahl verringern und der Verkehr sicherer.
    Herbert ax

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.